KJEM 2018 – Vinzenz Schilays Vierter Streich

Posted by Sebastian in Jugend 18/19, Saison 18/19 | Kommentare deaktiviert für KJEM 2018 – Vinzenz Schilays Vierter Streich

Bei den diesjährigen Kreis-Jugendeinzelmeisterschaften in Nürnberg waren sieben Neumarkter am Start. Vinzenz Schilay verteidigte seinen Titel in der U10, womit er bei der vierten Teilnahme bereits den vierten Meistertitel einfuhr. Maria Schilay stand als Dritte der U16 ebenfalls auf dem Podest, das Christoph Reger in der U12 nur aufgrund der knapp schlechteren Drittwertung als Vierter verpasste. Einen sehr guten vierten Platz erzielte Daiana Burger in der U16, während für den Fünften der U14, Josef Franke, durchaus der Titel drin gewesen wäre. Gute Resultate erzielten auch Andreas Hierl als Sechster der U12 sowie Sebastian Reger auf Rang zwölf in der U10.

Bericht bei NeumarktTV


Ein perfekter Auftakt gelang unseren Jugendlichen am ersten Tag, alle fünf konnten ihre Partien gewinnen. In der U12 griff Andreas den unrochierten König an und eroberte dank Doppel- und Abzugsangriff Material. Christoph gewann zunächst einen Bauern und später kam noch ein Läufer hinzu. Ein Abzugsangriff brachte Josef in der U14 früh einen Figurengewinn ein und später schlug er nochmal taktisch zu. In der U16 gingen Maria und Daiana als Außenseiter in die Partie. Trotzdem vermeldete Daiana schon nach kurzer Zeit einen Sieg, hatte ihr Gegner doch übersehen, dass wenn er den Bauern mit seinem Springer schlägt, die Dame nun Matt setzen kann. Maria stand lange ausgeglichen, büßte dann einen Bauern ein, was dank ungleichfarbiger Läufer noch nicht so schlimm gewesen ist. Wenig später gab sie ein Damenschach auf der Grundreihe, worauf ihr Gegenüber nicht die Dame dazwischen zog, sondern mit dem König nach h2, was einen Doppelangriff mit Figurengewinn ermöglichte.
Am zweiten Turniertag mussten sich Andreas und Christoph jeweils dem Setzlistenersten geschlagen geben, quittierten jeweils eine weitere Niederlage und gewannen eine Partie, so dass beide bei 2/4 standen. Josef griff am Vormittag die Rochadestellung am Damenflügel an und gewann insgesamt drei Bauern, die er problemlos verwertete. In der zweiten Partie stand er gegen die topgesetzte Nese Albayrak (Zabo-Eintracht Nürnberg) ausgangs der Eröffnung mit einem Mehrbauern aussichtsreich. Im Mittelspiel wendete sich nach einem Blackout aber unerwartet das Blatt und fortan hatte er einen Bauern weniger. Eine Chance gab es zurück in die Partie zu kommen, aber nachdem ein zweiter Bauer verloren ging, war die Stellung nicht mehr zu halten. Maria eroberte in Runde zwei früh eine Figur per Abzugsangriff, machte die Partie aber nochmal unnötig spannend ehe sie die endgültige Entscheidung herbeiführte. Daiana büßte derweil gegen den Setzlistenersten Ba Duc Duong (SK Nürnberg 1911) früh einen Bauern ein und hatte obendrein eine zerrüte Bauernstruktur am Damenflügel, was letztlich zur Niederlage führte. Am Nachmittag wagte sie früh ein Figurenopfer auf h3, was aber von ihrem Gegenüber widerlegt wurde. Maria geriet gegen Ba Duc im Mittelspiel unter Druck und fand kein Mittel gegen das starke Bauernduo im Zentrum.
Die U10 spielte wie immer an einem Tag ihren Meister aus. Vinzenz ging als Favorit ins Rennen, aber die Meute wollte den dreifachen Titelträger natürlich stürzen. Doch Vinzenz startete mit 4/4 problemlos, ehe in Runde fünf das Spitzenduell mit dem punktgleichen Henry Uhl (SC Postbauer-Heg) anstand. Beide spielten sehr schnell und im Laufe der Partie konnte Vinzenz die Dame erobern. Die Runde darauf wurde am Spitzenbrett erneut ein sehr hohes Tempo angeschlagen und diesmal kam Vinzenz erst ein Bauer und kurz darauf eine Figur abhanden. Im Endspiel hätte es nochmal eine unklare Stellung dank eines entfernten Freibauers gegeben, aber letztlich setzte sich die Mehrfigur durch. Dadurch fiel Vinzenz auf Rang drei zurück und ging mit der minimal schlechteren Buchholz in die letzte Runde. Dort musste einer des Führungstrios Federn lassen, während Vinzenz und Henry gewannen. Kurioserweise gab nun das Duell zweier Vereinskollegen von Henry den Ausschlag und dies endete nach einigem Hin und Her remis. Durch dieses Resultat waren Vinzenz und Henry in allen Wertungen gleichauf und da die Turnierordnung den direkten Vergleich nicht als Entscheidungskriterium vorsieht, hätte es nun zwei Entscheidungspartien geben müssen. Aus Rücksicht auf die anderen Teilnehmer wollte man die Siegerehrung aber nicht unnötig hinauszögern und man kürte zwei Kreismeister. Für Vinzenz bedeutete dies Titel Nummer vier, einer bei jeder Teilnahme! Sebastian Reger begann mit 1/4, drehte danach aber mächtig auf und konnte die restlichen Partien für sich entscheiden. Damit klassierte er sich mit sehr guten vier Punkten auf Rang zwölf.
Der letzte Turniertag lief für Christoph wie am Schnürchen und er konnte alle drei Partien gewinnen. Zunächst nutzte er seine bessere Entwicklung zu einem Mattangriff, im Vereinsduell mit Andi brachte eine Fesselung das entscheidende Mehrmaterial und zum Abschluss waren sein Freibauer in Verbindung mit einem agilen Springerpaar die Sieggaranten. Damit kam er auf sehr gute 5/7, hatte aber Pech in der Feinwertungslotterie um die Ränge zwei bis vier. Nur aufgrund der knapp schlechteren Drittwertung verpasste er als Vierter das Podest. Andreas konnte in Runde fünf früh zwei Figuren erobern, musste sich aber nach der Niederlage gegen Christoph auch in der letzten Runde geschlagen geben. Damit beendete er seine erste Kreismeisterschaft mit drei Punkten auf Platz sechs. Josef nahm in Runde vier einen vergifteten Bauern und geriet in einen starken Königsangriff. Eine Chance in die Partie zurückzukommen hätte es noch gegeben, danach war das Matt nicht mehr zu verhindern. Zum Abschluss konnte er schon in der Eröffnung Material gewinnen, für den anvisierten Podestplatz fehlte aber ein halber Zähler und er wurde Fünfter. Daiana hatte am Vormittag spielfrei, während Maria gegen Berrak Albayrak (Zabo-Eintracht Nürnberg) sehr gut aus der Eröffnung kam. Nach einigen Ungenauigkeiten war der Mehrbauer aber weg und die Stellung befand sich im Ausgleich. Allerdings ging Maria zu viel Risiko und marschierte mit ihrem König zu weit nach vorne, was zwei Bauern und somit die Partie kostete. In der letzten Runde bekam sie das Freilos und Daiana konnte ihren Kontrahenten mit einem Angriff auf der h-Linie bezwingen. Somit kamen Beide auf drei Punkte und belegten die Ränge drei und vier.

Endstand U10

Endstand U12

Endstand U14

Endstand U16

Comments are closed.