Bezirksliga 2b – Runde 2

Posted by Sebastian in Saison 18/19, Senioren 18/19 | Kommentare deaktiviert für Bezirksliga 2b – Runde 2

Unsere erste Mannschaft gewann auch die zweite Runde in der Bezirksliga 2b mit 6,5:1,5, diesmal beim ersatzgeschwächten FSV Grossenseebach. Nach circa zwei Stunden fuhr Wolfgang Brunner an Brett 7 den ersten vollen Punkt ein. Sein Gegner hatte in der Eröffnung ein paar ungenaue Züge gespielt, was Wolfgang routiniert ausnutzte und sich einen Bauern sowie eine Qualität abholte. Sein Gegner verlor die Lust in dieser hoffnungslosen Stellung weiter zu spielen und gab auf. Eine Stunde später ging es auf einmal Schlag auf Schlag, innerhalb von ca. zehn Minuten wurden vier Partien beendet. An Brett 3 hatte Lorenz Schilay gegen den Sizilianer sein Morra Gambit aufs Brett gebracht und schon nach kurzer Zeit eine gute Stellung. Es dauerte nicht lange und der erste Mehrbauer war eingefahren, ein paar Züge später konnte er sich eine Figur einverleiben und sein Gegner sah kurze Zeit später ein, dass hier nichts mehr zu machen war (2-0). An Brett 6 nahm Andreas Niebler das zweite Remisangebot an. Die Stellung war ausgeglichen und hier irgendwie mit Gewalt auf Sieg zu spielen war bei dem Spielstand und den anderen laufenden Partien nicht nötig (2,5 – 0,5). Lothar Müller spielte an Brett 8 mit Schwarz. In der Eröffnung kam eine ziemlich ausgeglichene Stellung raus, nach ca. 15 Zügen aber begannen die Ungenauigkeiten seines Gegners und Lothar nutzte diese souverän aus und fuhr den vollen Punkt ein (3,5 – 0,5). An Brett 4 hatte Jozef Smyk mit Schwarz nichts aus der Eröffnung rausholen können, jeder hatte noch Dame, Springer und ein paar Bauern am Brett. Nun kam die bessere Taktik- und Positionsspielerei ins Spiel und Jozef konnte durch eine Springergabel die Dame und damit die Partie für sich entscheiden (4,5 – 0,5).
Damit war der Wettkampf entschieden und noch liefen drei Partein in der man allesamt auf Gewinn stand! Kevin Beesk hatte an Brett 2 mit seinem bekannten Sizilianer im Mittelspiel erst mal eine Qualität und dann einen Bauern abgeholt. Im 34. Zug hätte er sich noch eine Figur holen können, er dachte aber, um in keine Gefahr zu laufen, tausche ich die Damen und gehe in ein glatt gewonnenes Endspiel. Er tauschte auch noch seinen Turm gegen den Läufer, immer noch mit der Überzeugung, dass die Partie glatt gewonnen wäre. Leider kam es anders und am Schluss hatte er noch einen Läufer sowie zwei Bauern gegen Springer und Bauer, aber der weißfeldrige Läufer war für den a-Bauern der falsche – Remis (5-1). An Brett 1 hatte der Schreiber dieser Zeilen, Erwin Hirn, sich auf seinen Gegner Tobias Quaschner vorbereitet, dieser war nicht da, also ging es gegen dessen Bruder ans Brett. Ich hatte die weißen Steine und hatte nach der Eröffnung meinen Gegner komplett überspielt, solch eine Stellung wünscht man sich sicher öfters. Ich dachte nur noch darüber nach, wie ich am schönsten die Partie benden kann, statt einfach die Partie zu gewinnen, wie zum Beispiel im 26. Zug Dh2 und die Partie wäre in kurzer Zeit zu Ende gewesen. Es kam wie es in solchen Fällen kommt, ich musste mich mit einem Dauerschach zufrieden geben. Es ist in beiden Fällen umso ärgerlicher, da man wirkliche gute Partien spielt und dann herschenkt – Remis (5,5 – 1,5). Zuletzt hatte Martin Simon an Brett 5 mit den weißen Steinen schon nach acht Zügen in einem Sizilianer einen Bauern gewonnen. Er baute seine Stellung immer weiter aus und konnte im 36. Zug eine Figur gewinnen. Nachdem er fünf Züge weiter seinem Gegner noch drei Bauern abgenommen hatte, sah dieser die Sinnlosigkeit des weiterspielens ein und gab auf (6,5 – 1,5).
Um 17h40 war der Wettkampf bereits beendet und wir gingen noch gut Pizza essen. Trotz der beiden Partien die den Sieg verschenkten, ein guter Wettkampf mit einem auch in dieser Höhe hochverdientem Sieg, weiter so!

(Erwin Hirn)

Bezirksliga 2b

Comments are closed.