Kreisliga 1 – Runde 8

Posted by Sebastian in Saison 18/19, Senioren 18/19 | Kommentare deaktiviert für Kreisliga 1 – Runde 8

Bis zur achten Runde musste unsere zweite Mannschaft in der Kreisliga 1 diese Saison warten, aber im fünften Anlauf klappte es dann doch mit dem ersten Auswärtserfolg. Gegen SW Nürnberg Süd 6 setzten wir uns mit 6,5:1,5 durch und kletterten damit in der Tabelle auf Rang drei.
Das erste Resultat gab es nach knapp zwei Stunden am Brett von Sebastian Mösl. Er hatte eine komplizierte Mittelspielstellung mit heterogenen Rochaden, in der er auch nach halbstündigem Grübeln keinen zufriedenstellenden Plan fassen konnte. Da kam das Remisgebot seines Kontrahenten, dem die Sache auch nicht ganz geheuer war, gerade recht. Mit Blick auf die anderen Stellungen konnte man dies aber auch getrost tun, denn es sah bereits an vier Brettern sehr gut aus. So konnte kurz darauf Franz Xaver Beer den ersten Sieg vermelden. Er hatte ausgangs der Eröffnung einen Bauern gewonnen und im Schwerfigurenendspiel den Druck auf die zwei verbliebenen isolierten Bauern am Damenflügel erhöht bis letztlich ein Matt am Brett war. Mattias Birkner eroberte das Schlüsselfeld d5 und konnte per Abzugsangriff Dame und Turm für drei Leichtfiguren einsacken. Der Kontrahent von Zlatko Zidar zerrte mit einem Figurenopfer Zlatkos König ins Freie, woraus aber kein Kapital zu schlagen war, so dass Zlatko die Partie mit der Mehrfigur sicher heimschaukelte. Rudi Appl verlor im Mittelspiel einen Bauern, konnte diesen aber wenig später zurückgewinnen und man einigte sich auf Remis. Georg Pröbster hatte großen Raumvorteil am Königsflügel und setzte mit seinen Springern erfoglreich dem in der Mitte verbliebenem gegnerischen Monarchen nach: Stellungsöffnung, Dame auf die Grundreihe, Mattnetz spinnen. Thomas Hummel stand im Mittelspiel etwas besser und hatte zudem einen Zeitvorteil von mehr als 30 Minuten auf der Uhr. Zwar verflachte sein Vorteil, aber sein Gegner forcierte auch mit drei Minuten für zehn Zügen nicht das Tempo, so dass er die Bedenkzeit überschritt. Thomas reklamierte nicht und übersah auch ein vierzügiges Matt, doch sein Gegner schmiss selbst das Handtuch in mittlerweile auch schlechterer Stellung. Die letzte Partie spielte wie schon in der Runde zuvor Benedikt Münz. Er versuchte von Anfang an seinem aggressiven Gegner keine Angriffsfläche zu bieten und jegliche Dynamik im Keim zu ersticken. So kam er in ein ausgeglichenes Turmendspiel und schließlich in ein ausgeglichenes Endspiel, das mit einer dreifachen Stellungswiederholung endete.

Kreisliga 1

Comments are closed.