Kreisliga 2 – Runde 1

Posted by Sebastian in Saison 19/20, Senioren 19/20 | Kommentare deaktiviert für Kreisliga 2 – Runde 1

3. Mannschaft startet erfolgreich in die neue Saison
Nach einem harten und langen Kampf mit spannender Schlussphase besiegte die dritte Mannschaft die Gäste aus Nürnberg von Schwarz-Weiß Süd 7 knapp mit 4 ½ zu 3 ½.


Beruflich ist es für mich leider nicht selbstverständlich, dass sich an Vereinbarungen und Termine gehalten wird. Deshalb war es für mich als neuen Mannschaftsführer sehr erfreulich, dass alle aufgestellten Spieler pünktlich erschienen.
Gleich nach der Freigabe der Bretter herrschte absolute Ruhe und höchste Konzentration. Auf Brett 5 ergab sich bei mir die französische Abtauschvariante. Mein Gegner überraschte mich mit c4 und drohte immer einen Bauern zu gewinnen. Schließlich hatte er einen Freibauern, der mir zwecks des Endspiels Sorgen bereitete. Als mein Gegner Remis anbot nahm ich gerne an, denn vier weitere Partien standen ausgeglichen, zwei auf Gewinn und nur eine auf Verlust.
André Schilay spielte gegen einen Bekannten von sich. In einer recht geschlossenen Stellung konnte er überraschend Sg4 spielen mit einer doppelten Mattdrohung. Diese ließ sich nur durch das Opfern eines Turmes abwenden. Dieser Vorteil genügte André locker um den Punkt für uns zu holen.
Bei unserem neuen Mann auf Brett 1, Benedikt Münz, spielte der Gegner sehr defensiv. Deswegen kam Benedikt gut ins Spiel. Im Mittelspiel bekam der Gegner zunehmend Gegenspiel. Um nichts anbrennen zu lassen und da ja immer noch die Gesamtsituation für uns gut aussah, bot er Remis, welches sein Gegner sofort annahm.
Max Herrmann spielte nach schulbedingter Pause endlich mal wieder für uns. Leider verlor er früh die Qualität. Später hatte er aber trotz dieses Nachteils sehr gute Chancen und sogar evtl. Siegmöglichkeiten. Leider tauschte er falsch ab und verlor nach einem Schach seine Leichtfigur. Verständlicherweise musst er deswegen bald sehr verärgert über diesen Fehler aufgeben.
Josef Franke spielte den geschlossenen Sizilianer. Nach einem Abzugsangriff gewann er eine Figur. Wer Josef kennt weiß, dass er sich dann nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lässt und uns sicher den Punkt holte.
Völlig überraschend verlor dann Ronald Trinks. Dieser kannte seinen Gegner aus der letzten Saison, bei der er noch ein Remis erkämpft hatte. Nach seinem Fehler im frühen Endspiel musste er den Punkt abgegeben. Nachdem die Partie sehr lange ausgeglichen war, überraschte uns alle diese Wendung. Es stand jetzt nur noch 3 ½ zu 2 ½ für uns.
Bei den letzten beiden Partien wurde nun Rudi Appl und Johannes Hierl nichts geschenkt. Schwarz-Weiß wollte den Sieg oder zumindest ein Unentschieden. Den Schönheitspreis des Abends hätte Johannes verdient. Er hatte einen sehr starken Angriff gefunden, den er immer weiter verstärkte und bei dem er immer wieder neue Mattdrohungen aufstellte. Aber sein Gegner verteidigte fulminant. Erst gegen halb zwölf und mit nur noch sieben Minuten Bedenkzeit gelang Johannes der verdiente Durchbruch. Wir hatten zumindest ein Unentschieden.
Bei Rudi auf Brett 2 ergab sich ein Endspiel mit jeweils fünf Bauern, Turm und Springer. Rudi hatte eine leicht bessere Stellung, aber sein Gegner wusste genau, was zu ziehen war. Mühsam und sehr konzentrierte arbeitete Rudi an seiner Partie. Als sein Gegner nur noch zwei Minuten Bedenkzeit hatte forderte er Zeitinkrement. Hier möchte ich den Gegner, den Mannschaftsführer Richard Pfaller und Johannes loben. Richard Pfaller reagierte sehr besonnen und ruhig und meinte, dass er in 20jähriger Erfahrung als Spielführer so etwas noch nicht erlebt habe. Bei mir war es sowieso der erste Wettkampf als Mannschaftsführer. Mit Richard Pfaller einigte ich mich dann, dass wir, um nichts falsch zu machen, Johannes als Schiedsrichter hinzuziehen, da Johannes diese Ausbildung besitzt. Außerdem suchten wir in meinen Unterlagen, denn irgendwo hatte ich von diesem Fall gelesen. Aber wo genau? Während wir noch suchten fragte Rudi nach dem Spielstand. Er war so vertieft in der Partie gewesen, dass er den aktuellen Spielstand gar nicht kannte. Angesichts der Tatsache, dass er besser stand (zumindest nach meiner Einschätzung – Endspiel ist aber nicht meine Stärke), es kurz vor Mitternacht war und wir mit dem Remis gewonnen hatten, einigte sich Rudi mit seinem Gegner auf ein Unentschieden bevor die Partie mit Zeitinkrement weitergespielt wurde. Hierbei möchte ich aber nochmals das ruhige, besonnene und faire Verhalten aller Beteiligten loben. So macht Schach Spaß und so sollten alle Fragen bei Wettkämpfen geklärt werden.
Somit sind wir nach einer spannenden Phase zum Schluss erfolgreich in die neue Saison gestartet. Anzumerken ist nur noch, dass die Dritte mit rekordverdächtigen “nur zwei Ersatzspielern“ antrat. Als Mannschaftsführer hoffe ich natürlich, dass wir auch an den nächsten Spieltagen so stark aufgestellt spielen.

Kreisliga 2

Comments are closed.