Bezirksliga 1 – Runde 2

Posted by Sebastian in Saison 19/20, Senioren 19/20 | Kommentare deaktiviert für Bezirksliga 1 – Runde 2

2.Runde Bezirksliga 1, Neumarkt gegen Bechofen
Heute mussten wir wie uns Gegner zwei Stammspieler ersetzen, Lorenz Schilay und Matthias Bothe konnten aus terminlichen Gründen nicht spielen. So spielten Lothar Müller und Mattias Birkner und wie man gleich lesen kann sicher nicht zu unserem Nachteil, sondern die beiden gehörten zu den Matchwinnern.
An Brett 8 spielte Mattias Birkner gegen Helmut Christ mit den weißen Figuren solide ohne grossen Vorteil aus der Eröffnung. Ab dem 14.Zug griff aber sein Gegner mehr als zu etwas „unverständlichen“ Zügen, was Mattias natürlich ausnutzte. Mit einem Mehrbauern und klar besserer Stellung gab sein Gegner im 18.Zug die Partie bereits auf. (1-0)
Nur kurz danach konnte Lothar Müller den nächsten Sieg vermelden: er hatte seine Gegnerin Ann-Kathrin Schäfer jederzeit im Griff und kam mit einem Mehrbauern in ein Endspiel mit Dame und Bauern. Nachdem er sich nach und nach die Bauern seiner Gegnerin einverleibt hatte, war es nur noch eine Sache der Technik, die er souverän beherrschte und so seine Gegnerin ebenfalls das Handtuch schmiss. (2-0 für Neumarkt)
Was soll man sagen… zwei „Ersatzspieler“ und beide siegen souverän und geben der Mannschaft Sicherheit für den weiteren Verlauf!!
Die nächste Entscheidung fiel an Brett 1. Kevin Beesk hatte mit Enis Sejdic einen erfahrenen Gegner mit einer DWZ von 2100. Mit den schwarzen Steinen spielte Kevin gegen e4 wie immer seinen Sizilianer und kam auch sehr gut aus der Eröffnung heraus. Sein Gegner bot nach einiger Zeit remis an, was Kevin ablehnte. Nachdem wieder einige Zeit vergangen war und oben genannte Siege eingefahren waren, wurde durch dreimalige Stellungswiederholung das Remis festgemacht. (2,5-0,5 für Neumarkt)
An Brett 2 hatte Jozef Smyk es mit den weißen Steinen gegen Johann Holzer zu tun. Jozef spielte sein Londoner System und kam damit auch ganz gut aus der Eröffnung heraus und setzte seinen Gegner immer weiter unter Druck. Nachdem er eine Qualität mehr hatte und dann auch noch mit den Türmen auf die siebte Reihe kam, gab sein Gegner in völlig verlorener Stellung auf, eine sehr starke Partie von Jozef. (3,5-0,5 für Neumarkt, was soll da noch passieren…)
Nun kam es aber ganz anders: Martin Simon hatte an Brett 4 mit Klaus Böse einen sehr erfahrenen und zähen Gegner. Wie am Freitag bei der Vorbereitung auf diesen Wettkampf hatte Martin es umgesetzt und gegen den Sizilianer mit b3 versucht seinen Gegner in nicht so bekanntes Terrain zu führen, was auch gelang. Nachdem es ins Mittelspiel ging, stand die Partie ziemlich ausgeglichen und Martin bot seinem Gegner remis an, was dieser mit dem Hinweis auf den Spielstand ablehnen musste und weiterspielte. Leider kam Martin nun zeitmäßig ein bisschen ins Hintertreffen und lebte die letzten Züge von den 30 Sekunden-Bonus pro Zug. Da passierte es dann wie es so ab und an vorkommt, dass er einen Abzug übersah und die Dame gegen Läufer und Springer geben musste und damit auch die Partie. (3,5 – 1,5 für Neumarkt)
Andreas Niebler hatte es an Brett 5 mit den schwarzen Stienen mit Nico Meyer zu tun. Schon in der Eröffnung unterlief Andi ein Fehler, der ihn einen Bauern und die Qualität kostete, und somit hatte er es von Anfang an sehr schwer noch in die Partie zu kommen. Er versuchte noch in die Stellung seines Gegners einzudringen und hier noch irgendwie was zu reißen, aber sein Gegner spielte es sauber runter und gewann die Partie. Aber wer 20 Partien (!!) in den Manschaftskämpfen keine Niederlage mehr hinnehmen musste, die letzte Niederlage stammt vom 5.3.2017 gegen Birgit Arlt und dass auch noch auf Zeit, der darf auch mal eine Partie verlieren! (3,5 – 2,5 für Neumarkt)
Nun waren noch an Brett 4 und 6 die Partien am laufen. Die erste Entscheidung fiel dann an Brett 4, wo Erwin Hirn mit schwarz gegen Andreas Sandner spielte. Aus einem Franzosen heraus spielte ich in der Eröffnung nicht ganz nach Vorschlägen des elektronischen Gehirns, sondern wählte einen Weg der beiden Spielern dass Finden der besten Züge am Brett abverlangte. Nach ca. 20 Zügen hatte ich einen Bauern mehr und konnte die Stellung langsam zu meinem Vorteil ausbauen. Ab dem 33.Zug spielte ich nur noch mit meinem 30 Sekunden-Bonus pro Zug. Der Vorteil war, dass ich jedoch schon den Gewinnweg wusste und dies dann so runterspielte, auch wenn ich wahrscheinlich bis dahin den klaren Gewinn ausließ, wie mir ein paar Schachfreunde hinterher erklärten. Nachdem ich jedoch die Endstellung erreichte, wie ich sie mir vorgestellt hatte, gab mein Gegner dann auch die Partie auf. (4,5 – 2,5 für Neumarkt, damit war der Sieg eingefahren)
Nun hatte unser Captain Wolfgang Brunner noch seine Partie gegen Lea Alsheimer zu Ende zu spielen. Wolfgang musste sich mit den weißen Steinen gegen eine sehr aggressive Gegnerin erwehren. Im Mittelspiel opferte sie eine Figur und bekam dafür zwei Bauern. Wolfgang konnte mit sehr genauem Spiel die Partie immer im Gleichgewicht halten und so ging es dann ins Endspiel mit Mehrfigur gegen zwei Bauern. Im Laufe der Zeit konnte Wolfgang die Stellung langsam zu seinen Gunsten drehen, was seine Gegnerin veranlasste Remis zu bieten. Wolfgang wollte natürlich die Partie gewinnen, aber nach einigen Zügen wurde ihm klar, dass es doch nicht ganz so einfach werden würde und er bot remis an, was seine Gegnerin dann natürlich auch gerne annahm.

Endstand 5-3 für Neumarkt

Was soll man sagen… 4-0 Punkte als Aufsteiger, der 11.Sieg in Folge, gut angekommen in der B1 – ich denke der nächste Kampf gegen Mühlhof/Schwabach wird zeige,n wohin der weitere Weg uns führen wird. Ich hoffe natürlich, dass meinen Vorausage, dass wir vorne mitspielen, zutrifft. Also nix wie weiter so 🙂

(Erwin Hirn)

Bezirksliga 1

Comments are closed.