BlitzSM 2011

Posted by Sebastian in Senioren 11/12 | Kommentare deaktiviert für BlitzSM 2011

Zu unserer diesjährigen BlitzSM fanden sich erfreulicherweise 17 Teilnehmer ein, so viele waren es schon länger nicht mehr. Zu den Favoriten gehörten neben Titelverteidiger Sebastian Mösl und Martin Simon wie gewohnt Andreas Niebler und Thomas Hummel.

Schon in der ersten Runde gab es die erste Überraschung, da Franz Xaver Beer gegen Lorenz Schilay auf Zeit verlor. Dass Lorenz insbesondere im Blitzen brandgefährlich ist, sollte an diesem Abend noch so manch anderer erfahren müssen…
In der dritten Runde kam es zum ersten Favoritenduell zwischen Martin und Andi. Im Mittelspiel übernahm Martin das Kommando und setzte Andi unter Druck, brachte aber nix heraus und just als sich das Blatt zu wenden drohte fiel Andi auf Zeit. Eine Runde später hatte Martin gegen Thomas viel Dusel, da Thomas seine gewonnene Stellung nicht umzusetzen vermochte. Am Ende stand Martin mit D+T gegen den blanken König auf Gewinn aber die Zeit kostete ihm einen halben Punkt. Auch Sebi gab seinen ersten halben Punkt ab, da FX zügig alles tauschte und im Turmendspiel nichts mehr los war. Dies musste dann André Schilay in der folgenden Runde ausbaden, der aber auch keinerlei Anstalten machte etwas Aktives zu ziehen und nach einem Springeropfer auf h5 dem Matt nicht mehr entkommen konnte. Einmal auf den Geschmack gekommen beendete Sebi auch die Partie gegen Benedikt Münz mit einem Opfer, diesmal steckte er einen Turm ins Geschäft, woraufhin das Matt nicht mehr abzuwehren war. Da Martin gegen Kevin sein zweites Remis abgegeben hatte übernahm Sebi damit auch die Führung. Für viel Aufsehen sorgte auch Wolfgang Heider, der Rudi Appl bezwingen konnte.
Die nächsten vier Runden gewannen Sebi und Martin ihre Partien unisono und trafen in Runde 11 im direkten Duell aufeinander. Sebi kam gut aus der Eröffnung, konnte einen Bauern gewinnen und hatte auch Zeitvorsprung. Martin stellte mit D+S Drohungen am Königsflügel auf und prompt fand Sebi nicht den offensichtlichen Verteidigungsplan, der alle Drohungen beseitigt hätte, sondern stellte stattdessen die Dame ein, so dass Martin mit drei Sekunden auf der Uhr mattsetzen konnte.
Somit wechselte die Führung und Martin blieb gegen FX das Glück hold, als dieser in gewonnener Stellung ein Racheschach übersah. Sebi dagegen war in den ersten Minuten seiner Partie gegen Andi noch mit der vertanen Chance aus der Runde zuvor beschäftigt und wählte den falschen Aufbau. Da Andi aber Respekt vor dem Gegenspiel hatte, nahm er einen hängenden Bauern nicht, tauschte die Damen und bot Remis, was umgehend angenommen wurde.
In der folgenden Partie gegen Thomas ließ Sebi einen weiteren halben Punkt liegen. Er entschied sich im Mittelspiel für eine riskante Variante, in der er einen Doppelbauern auf f3 zuließ, was der schwarzen Dame die Möglichkeit erlaubte auf h3 gefährlich vor dem offenen König aufzutauchen. Doch das Gegenspiel im Zentrum war stark genug und die Stellung eigentlich leicht gewonnen, doch Sebi schlug falsch herum und musste mit einer Minusfigur ins Endspiel gehen, wo er dank der besseren Bedenkzeit remisieren konnte.
Der frischgebackene Jugend-Blitzstadtmeister Kevin mischte im Kampf um die Podestplätze ebenfalls munter mit, hatte u.a. Andi geschlagen und gegen Thomas remisiert. Nun stand das Duell mit Sebi an, wobei dieser zunächst eine gute Chance ausließ. Dann stand Kevin positionell besser, doch Sebi versuchte die geschlossene Stellung auf Teufel komm raus zu öffnen und auf Sieg zu spielen. Dies begünstigte allerdings Kevin, der schlicht die gefährlicheren Bauern hatte. Doch nach einem Tempoverlust konnte Sebi gerade noch seinen Läufer für die letzten Bauern opfern und da er selbst noch einen hatte, bekam er nach Kevins Zeitfall den vollen Punkt.
Spannend war auch die Partie zwischen Maximilian Lutter und Sebi. In einem klassischen Königsinder spielten beide thematisch auf den verschiedenen Flügeln. Die Vorteile am Damenflügel schienen Weiß zu begünstigen, doch Maxi fand keinen Plan, wohingegen Sebi noch etwas erspäht hatte. Per Bauernopfer brachte er seinen Läufer nach g3 wonach es gegen Dh4+ mit Matt auf h2 keine Verteidigung mehr gab.
Inzwischen hatte Martin seine Siegesserie gegen Simon Drechsel fortgesetzt und war damit in der letzten Runde nicht mehr einzuholen. Noch nicht entschieden war dagegen der Kampf um Rang zwei zwischen den punktgleichen Andi und Sebi. Würden beide ihre letzte Partie gewinnen, hätte Sebi die bessere SoBe, doch auf ihn wartete Lorenz, während es Andi mit Simon zu tun bekam. Andi gab sich auch keine Blöße und gewann problemlos und auch bei Sebi sah es gut aus. Er hatte im Mittelspiel einen Bauern gewonnen, doch Lorenz gab im Zug darauf einen zweiten her um seine beiden Türme auf die zweite Reihe zu bekommen. Sebi hatte zwar den a-Bauern am Damenflügel übrig, doch ein Tempoverlust reichte damit Lorenz diesen erobern konnte, da Sebi´s Plan seinen zweiten Turm per Grundreihenmattdrohung zu aktivieren von Lorenz cool erwidert wurde, indem er seinen Turm jeweils dazwischenzog wohlwissend dass der Turm ob der eigenen Grundreihenmattdrohung tabu war. So blieb am Ende ein Doppelturmendspiel mit 3:2 Bauern am Königsflügel in dem Sebi zwar noch ein bisschen probierte, dann aber mit schlechterer Bedenkzeit Remis bot.
Martin holte in der letzten Runde auch noch Sieg Nr.14 und damit ungeschlagen mit 15/16 den Titel. Nur Kevin und Thomas konnten ihm ein Remis abtrotzen. Das Podest komplettieren Andi mit 13,5 und Sebi mit 13. Hätte Martin nur eines der direkten Duelle verloren, wäre der jeweilige Gegner Erster geworden.
Sehr starker Vierter mit 11,5 Punkten und damit auch bester Jugendlicher wurde Kevin vor dem punktgleichen FX. Kevin erzielte gegen die beiden Ersten als einziger 1,5 Punkte, spielte aber auch fünfmal Remis (mehr hatte nur – wer erräts? – Benedikt mit sechs Unentschieden). Ein exzellentes Ergebnis ist auch der Sechste Platz von Lorenz mit 10/16! Damit lag er noch vor Thomas (9,5) sowie Benedikt und dem schlechteren Schilay (je 9).

Endstand

Comments are closed.