Simon Silvester Cup 2011

Posted by Sebastian in Senioren 11/12 | Kommentare deaktiviert für Simon Silvester Cup 2011

Gleich stellt Ralf die Dame ein...

Zum Jahresende gab es die zweite Auflage des Simon Silvester Cups mit 11 Teilnehmern. In einem spannenden Finish gelang Andreas Niebler mit 4 Punkten die erfolgreiche Titelverteidigung dank der besseren Buchholz vor Wolfgang Brunner und Sebastian Mösl (3,5).

Endstand

Gleich in der ersten Runde kam es zum Duell zwischen dem Turnierpaten Martin Simon und Benedikt Münz, die sich nach hartem Kampf remis trennten. Ansonsten konnten sich durchweg die Favoriten durchsetzen.

In Runde zwei bekam es Titelverteidiger Andreas Niebler mit Ralf Seitner zu tun. Ralf hatte leichte Vorteile und die bessere Zeit, daher setzte Andreas mit einem Qualiopfer auf Risiko. In der Tat bekam er dank der offenen b-Linie einen gefährlichen Angriff auf den lang rochierten König. Letztlich lief Ralf in eine Springergabel mit folgendem Damenverlust, wobei er die Drohung zwar gesehen hatte, dann aber doch ignorierte… Martin verabschiedete sich im Prinzip aus dem Sieganwärterkreis, da sein offener König dem Angriffswirbel von Wolfgang Brunners Schwerfiguren nicht gewachsen war. Für gute Stimmung sorgte auch die Tatsache, dass der Setzlistenerste nun das Freilos bekam…
Im Spitzenduell der dritten Runde einigten sich Sebastian und Wolfgang auf eine Punkteteilung, da im Schwerfigurenendspiel keiner mehr eine aussichtsreiche Idee hatte. Somit konnte Andreas mit einem Erfolg über Thomas Simon die alleinige Führung übernehmen.
Spannend bis fast zur letzten Minute ging es in den beiden Spitzenpaarungen der vierten Runde zwischen Wolfgang und Andreas sowie Ralf und Sebastian zu. Ralf setzte auf seinen entfernten Freibauern auf a3, Sebastian nutzte die b-Linie in Verbindung mit seinem Fiancetto-Läufer auf g7 zu einem Bauerngewinn. Schwarz schien nun alle Trümpfe in seiner Hand zu haben, doch Sebastian spielte ein sinnloses Springermanöver, das einen Bauern kostete und Ralf obendrein die aktivere Stellung bescherte. Dieser gewann in der Folge mit einem Zwischenzug einen weiteren Bauern, hätte aber mit einem schönen Hinlenkungsopfer auch die Damen vom Brett bekommen können. So rettete sich Sebastian noch ins Dauerschach. Andreas indes hatte ebenfalls Vorteile, musste sich am Ende mit weniger Bedenkzeit jedoch mit einem Remis begnügen.
Damit lag Andreas vor der letzten Runde mit 3,5 Punkten in Front, dahinter lauerten Wolfgang und Sebastian mit je 3 Punkten. Wolfgang konnte gegen Benedikt seinen vierten Punkt einfahren und war nun auf den Ausgang des Duells zwischen Sebastian und Andreas angewiesen. Sebastian kam wie schon in der Runde zuvor besser als gewohnt aus der Eröffnung und kontrollierte die b-Linie. Nachdem Andreas eine Abwicklung mit Damentausch forciert hatte, eroberte Sebastian einen Bauern und zudem erwachte der Läufer auf g7 zum Leben. Doch mit ablaufender Bedenkzeit verpaste Sebastian sein Freibauernpaar am Damenflügel in Bewegung zu setzen, wonach Weiß nur noch per Figurenopfer eine Umwandlung hätte verhindern können. Stattdessen nahm Sebastian einen zweiten Bauern mit der Konsequenz, dass er per Springergabel seinen wichtigen Läufer einstellte. Nun waren seine Freibauern zuverlässig blockiert und er musste ein Remisgebot zähneknirschend annehmen.
Dieses Remis reichte Andreas seinen Titel vom Vorjahr dank der besseren Buchholz vor Wolfgang zu verteidigen. Rang drei ging mit einem halben Zähler Rückstand an Sebastian, der genau wie die beiden vor ihm Platzierten ungeschlagen blieb. Es folgten Ralf und Martin, die sich im Verfolgerduell in der letzten Runde unentschieden trennten.

Comments are closed.