Bühler Open 2012

Posted by Sebastian in Turniere 11/12 | Kommentare deaktiviert für Bühler Open 2012

Der Schachclub Beilngries lud anlässlich seines 65jährigen Vereinsjubiläums zum Bühler Open, das mit 111 Teilnehmern sehr regen Anklang fand und auch wir waren gut vertreten.
Im 81köpfigen A-Open traten Sebastian Mösl, Kevin Beesk, André Schilay, Simon Drechsel und Lorenz Schilay an. Im B-Open für Spieler unter 1200 DWZ waren Maria Schilay, Erich Schilay und unser ehemaliges Mitglied aus Jugendtagen David Schottner, der zuletzt 2001 bei den Neumarkter Jugendstadtmeisterschaften eine Turnierpartie spielte, am Start.


Das A-Open war auch qualitativ gut besetzt, so dass sich Sebi gerade noch in der oberen Setzlistenhälfte befand. Trotzdem bekam er in der ersten Runde im Kelheimer Nachwuchstalent Tobias Schindler keinesfalls einen leichten Gegner zugelost. Nachdem Sebi im Mittelspiel etwas blöd herumzogen hatte, startete dieser einen Angriff am Damenflügel, was den a-Bauern kostete und auch der b-Bauer schien nicht zu halten zu sein. Immerhin gelang es Sebi diesen für den gegnerischen a-Bauern zu tauschen und in ein Turmendspiel mit 3:4 Bauern auf einem Flügel abzuwickeln. Mit einer gegen acht Minuten auf der Uhr, hatte er sich innerlich schon auf eine Auftaktpleite eingestellt, als sein Gegenüber remis bot, was der Stellung sicher auch gerecht wurde.
Trotz des Remis wartete in Runde zwei mit Wilhelm Killinger (SC Garching/1997) ein harter Brocken. Sebi versuchte aktiv zu spielen und öffnete die b-Linie. Dabei übersah er aber, dass sein Gegenüber einfach die Türme tauschen kann und danach nur noch Schwarz das aktive Spiel hatte. Immerhin ging nur ein Bauer verloren, diesmal blieb dem Gegner aber der entfernte Freibauer übrig und gegen den war im Leichtfigurenendspiel kein Kraut mehr gewachsen.
In der nächsten Runde gab es das einzige Neumarkter Duell zwischen Simon und Sebi zu bewundern. Doch Simon´s „Neuerung“ (e4 c5, Sf3 Sc6, d4 cxd4, Sxd4 d6, Sd2?? Sxd4) bewährte sich nicht und Sebi kam zu einem schnellen Matt nach 21 Zügen.
Anschließend ging es gegen den nächsten Kelheimer Maximilian Rösch (1086) dessen DWZ mehr als unterbewertet ist. Nach umsichtiger Eröffnungsbehandlung von Maximilian konnte Sebi trotzdem einen Bauern gewinnen, allerdings war nur noch jeweils ein Turm übrig. Zunächst wich Maximilian dem Turmtausch aus, doch mit seinem nächsten Zug erlaubte er Sebi den gegnerischen Turm zu fesseln und nach dem Tausch war das Bauernendspiel nur noch Technik.
In der fünften Runde bekam es Sebi mit dem Kronacher U16 Nachwuchsstar Johannes Pfadenhauer (2002) zu tun. Überraschenderweise wurde es die beste Partie von Sebi in diesem Turnier. Da Johannes es verpasste Gegenspiel zu erzeugen konnte Sebi von Anfang an agieren. Zunächst versuchte er es am Königsflügel und als dort alle Drohungen pariert waren wurde ein Bauer am Damenflügel angegriffen nur um nach dem Schließen einer Diagonalen überraschend das Zentrum zu öffnen und dank einer Fesselung zwei Bauern zu gewinnen. Zwar stellte Sebi einen Bauern wieder ein, doch mit beiden Türmen auf der siebten Reihe und einem unaufhaltsam vorrückenden c-Bauern schien die Sache gelaufen. In beidseitiger Zeitnot versuchte Johannes am Königsflügel noch mal einen Konter, dabei übersah er jedoch ein Matt.
Mit 3,5/5 lag Sebi nun sogar auf Rang 19 und fand sich an Brett 8 gegen den späteren Sechstplatzierten Dr. Wolfgang Claß (SK Ingolstadt/2077) wieder. Doch diesmal lief die Partie komplett an Sebi vorbei. Nachdem er den Vormarsch des gegnerischen a-Bauers nicht rechtzeitig unterband geriet er zunehmend unter Druck, sein Gegenüber konnte Drohung um Drohung aufbauen und ließ sich auch auf keine taktischen Scharmützel ein, so dass Sebi in hoffnungsloser Stellung früh die Segel streichen musste.
Danach war etwas die Luft raus und Sebi einigte sich in einem Abtauschfranzosen früh mit Franz Eder (Schachclub Eichstätt/1629) auf Remis. Dieser kam übrigens ungeschlagen mit sechs (!) Remis durchs Turnier und das bei sehr guten Gegnern. Mit vier Punkten landete Sebi somit auf Rang 34 – knapp vor seinem Setzlistenplatz. Mit einem halben Zähler mehr wäre es noch mal elf Ränge nach vorne gegangen, doch auch so konnte Sebi durchaus zufrieden sein. Immerhin durfte er sich mit dem Titel „Bester Neumarkter“ schmücken.

Kevin landete mit drei Punkten auf Rang 51, hatte aber durchaus die Chance auf mehr. Gleich in der ersten Runde war er gegen Martin Spieß (SK Ingolstadt/2120) trotz anfänglich kaputter Stellung zurück in die Partie gekommen, stand wegen Zeitproblemen am Ende aber ebenso mit leeren Händen da wie gegen Asim Muharemagic (MTV Ingolstadt/1923). Dafür konnte er Werner Zschunke (Schachklub Schweinfurt 2000/1896) und Lokalmatador Sebastian Wheeler (1473), der in Oberhof Rang zwei bei der Offenen U25B-Meisterschaft erzielte, bezwingen.

Simon schielte gleich auf zwei Ratingpreise: den für Spieler unter 1600 und den in der U14. Nach der schändlichen Niederlage gegen seinen Jugendtrainer bezwang er immerhin Klaus Klinger (SC Postbauer Heng/1520) und Georg Aigner (TSV Dietfurt/1860) und holte ein Remis gegen Reinhard Klein (SC Roter Turm Altstadt/1826). Mit den 2,5 Punkten erreichte er Rang 63, was zwar nur zu Rang sieben in der Wertung >1600 reichte, aber zum Sieg in der U14-Wertung, wofür es sogar einen großen Pokal gab.

Lorenz landete mit 2,5 Punkten als 67. knapp hinter Simon und war somit drittbester U14 Spieler. Er remisierte mit Lokalmatadorin Sara Wheeler (1320), die als amtierende bayerische U14-Vizemeisterin ebenfalls in Oberhof am Start war und gewann gegen Tobias Schindler sowie Sebastian Wheeler.

Ein Turnier zum Vergessen spielte André Schilay der nur zwei Punkte holte und so als 73. schlechtester Neumarkter wurde. Immerhin konnte er Klaus Klinger bezwingen, gegen Maximilin Rösch und Rüdiger Ewald (SC Beilngries/1405) kam er nicht über ein Remis hinaus.

Im B-Open war Maria Schilay an #9 gesetzt, allerdings spielten viele DWZlose Kinder wie Erwachsene mit, die schlecht einzuschätzen waren. Maria traf gleich in der ersten Runde auf David, der immerhin 1999 Vierter der Neumarkter Jugendstadtmeisterschaft war. Doch Maria zeigte ihm nach elf Jahren Pause gleich mal wo der Hammer hängt und gewann. In Runde zwei bekam sie es mit Tristan Stohl (SK Schwabach/1111) zu tun, und Tristan gelang es am Ende knapp seinen Mehrbauern zu verwerten. Gegen Katharina Thiel (SC Beilngries/773) gewann Maria eine Figur und behielt ebenso die Oberhand wie gegen Paul Schneider (SC Beilngries/871). Anschließend musste sich Maria auch Arnold Stohl (SK Schwabach/1027) geschlagen geben, dafür bezwang sie Sebastian Thiel (SC Beilngries/826), indem sie die Umwandlung ihres Freibauern schön mit Dame und Turm unterstützte. In der letzten Runde traf Maria auf Lokalmatador Christian Bär (902), der im Mittelspiel ein gefährliches Bauernpaar im Zentrum hatte, jedoch auch den König offen in der Mitte. Dies nutzte Maria geschickt aus, eroberte zwei Bauern und hatte nach einer Linienöffnung sogar ein Matt in zwei Zügen auf dem Brett. Maria übersah zwar diese Möglichkeit, erspähte dafür jedoch einen Doppelangriff, der einen Turm gewann. Mit Dame + Turm gegen Dame schickte sich Maria an den Sieg einzufahren, doch dann stellte sie einzügig die Dame ein und verlor noch. Damit landete sie mit vier Punkten auf Rang zehn und sorgte für das beste Neumarkter Ergebnis. Außerdem war sie bestes Mädchen, obwohl in Sarah Hausmann (MTV Ingolstadt) eine starke U12-Spielerin mit von der Partie war. Übrigens hätte sie auch mit einem Sieg in der letzten Runde als Fünfte wegen der schlechteren Buchholz die Preisgeldränge knapp verpasst.

Ein sehr ordentliches Comeback gab David Schottner. Er holte drei Punkte und landete auf Rang 21. Erich Schilay ließ einige Chancen liegen und kam nur zu zwei Unentschieden, was am Ende Platz 29 bedeutete. Immerhin konnte er dem Setzlistenvierten Georg Stadler (SC Beilngries/1103) ein Remis abtrotzen.

A-Open:

1. IM Alexander Maier SK Ingolstadt 6,0 31,0
2. Hans-Peter Urankar Schachclub Unterhaching 6,0 30,0
3. Hakan Kaplan SK Ingolstadt 5,5 31,0
4. Harald Eitel SK Ingolstadt 5,5 28,5
5. Achim Diehl SW Nürnberg Süd 5,5 27,5
34. Sebastian Mösl SK Neumarkt 4,0 24,5
51. Kevin Beesk SK Neumarkt 3,0 25,0
63. Simon Drechsel SK Neumarkt 2,5 24,5
67. Lorenz Schilay SK Neumarkt 2,5 18,0
73. André Schilay SK Neumarkt 2,0 22,5

Endstand
Kreuztabelle

B-Open:

1. Petr Hodik Franzensbad/CZ 6,5 31,5
2. Michael Konhäuser SC Beilngries 6,5 29,0
3. Christian Bär SC Beilngries 5,0 31,0
10. Maria Schilay SK Neumarkt 4,0 28,5
21. David Schottner vereinslos 3,0 21,0
29. Erich Schilay SK Neumarkt 1,0 18,5

Endstand
Kreuztabelle

Comments are closed.