Lenz Wastl Gedächtnis Turnier (1) – Erfolgreiche Usurpatoren

Posted by Sebastian in Turniere 11/12 | Kommentare deaktiviert für Lenz Wastl Gedächtnis Turnier (1) – Erfolgreiche Usurpatoren

Unser traditionelles Schnellschachturnier in Gedenken an unseren viel zu früh verstorbenen ehemaligen 1.Vorsitzenden Wastl Lenz findet wieder an drei Abenden mit je einem 5-ründigen Turnier statt. Zum Auftakt fanden sich 14 Teilnehmer ein, darunter der Titelträger der vergangenen beiden Jahre Sebastian Mösl, Franz Xaver Beer (zuletzt zweimal Vize), der zweifache Simon Silvester Cup Sieger Andreas Niebler, Martin Simon, Wolfgang Brunner sowie Thomas Hummel.


In der ersten Runde konnten sich die Favoriten allesamt durchsetzen, einizg die Partie der zu spät gekommenen Christian Junker und Lothar Beyer wurde remis gewertet. Dafür gab es in Runde zwei die ersten Favoritenduelle: Martin und Andreas kämpften verbissen und teilten die Punkte, wohingegen Wolfgang gegen FX gewinnen konnte. In der längsten Partie duellierten sich Thomas und Sebastian. Thomas hatte Raumvorteil am Damenflügel, konnte aber nicht durchbrechen. Mit Beginn der Zeitnotphase attackierte Sebastian am Königsflügel und probierte es mit einem Figurenopfer, das bei korrekter Verteidigung zu einer ausgeglichenen Stellung geführt hätte. Doch Thomas tauschte die Damen und verlor so zwei Bauern. Zwar versuchte Thomas mit seinen Türmen auf der siebten Reihe noch das Ruder herumzureißen, aber Sebastian wehrte alle Drohungen ab und holte den vollen Punkt.
In der dritten Runde trafen die beiden einzigen verlustpunktfreien Spieler Sebastian und Wolfgang aufeinander. Sebastian kam gut aus der Eröffnung und Wolfgang ließ seinen König in der Mitte stehen. Allerdings fand Sebastian keinen Weg dies auszunutzen und verbrauchte obendrein viel Bedenkzeit. Nun kam Wolfgang nach und nach ins Spiel und zu gefährlichen Drohungen. Nachdem beide Spieler je eine gute Möglichkeit ausgelassen hatten, entstand ein Doppelturmendspiel, das Remis war. Dies nutzten Martin und Andreas aus, um mit Siegen über Christian bzw. Franz Xaver zum Führungsduo aufzuschließen. Zu größeren Diskussionen führte ein reklamierter ungültiger Zug von Martin, der ob fehlender Regelkenntnis aber keine Zeitstrafe nach sich zog, wohl aber den Partieausgang maßgebend beeinflusst hätte…
Runde vier sah das Spitzenquartett unter sich: Wolfgang traf auf Martin und Andreas auf Sebastian. Während Wolfgang und Martin relativ früh Frieden schlossen, kämpften Andreas und Sebastian bis zur letzten Minute, allerdings mit demselben Resultat. Dabei hatten beide gute Chancen den ganzen Punkt einzufahren: erst stand Sebastian sehr aktiv, dann hatte Andreas einen gesunden Mehrbauern und schließlich eroberte Sebastian per Doppelangriff eine Figur, sah dann aber die Gewinnfortsetzung nicht und nahm den Spatz in der Hand. Indes setzte sich Thomas gegen Rudi Appl durch und machte aus dem Führungsquartett ein Quintett.
Die letzte Runde versprach also ein spannendes Finale. Martin unterstrich seine Ansprüche und holte gegen Thomas den ganzen Punkt. Andreas und Wolfgang kämpften lange, teilten am Ende jedoch die Punkte. Bei Sebastian geriet schon die Eröffnung daneben und im Bestreben sich möglichst schnell zu befreien machte er die ganze Sache nur noch schlimmer und Christian eroberte einen ganzen Turm. Mit vagen Gegendrohungen auf den unrochierten König griff Sebastian nach dem letzten Strohhalm und wurde nach zwei ungenauen Zügen von Christian prompt mit einem Dauerschach belohnt. Auch an den hinteren Brettern ging es heiß her: Josef Lehmeier zeigte sich von seiner besseren Seite und holte gegen Lothar seinen zweiten Punkt. Helmut Seidel gelang ebenfalls sein zweiter Erfolg an diesem Tag, er bezwang Wolfgang Heider.
Den Tagessieg sicherte sich mit vier Punkten Martin, dessen letzter Schnellschacherfolg überraschenderweise aus dem Jahr 2009 datiert. Dahinter teilten sich Andreas und Wolfgang mit 3,5 Punkten Rang zwei, da sie in allen Feinwertungen gleichauf lagen. Ebenfalls 3,5 Punkte aber einen Buchholzpunkt weniger hatte Sebastian, der als Vierter nach zuletzt vier Siegen in vier LWGT-Tagesturnieren vom Thron gestoßen wurde. Dahinter rangierte ein Quartett mit jeweils drei Punkten bestehend aus Thomas, Franz Xaver, Christian und Rudi.

Turnier 2 folgt nächsten Freitag.

Turnier 1

Comments are closed.