2. Mannschaft in der Kreisliga 1: Tabellenplatz zwei zurückerobert!

Posted by Kevin in Senioren 12/13 | Kommentare deaktiviert für 2. Mannschaft in der Kreisliga 1: Tabellenplatz zwei zurückerobert!

Am Freitag, dem 12.04.2013, empfingen wir die erste Mannschaft des SC Stein zum letzten Heimkampf der Saison.

Die Vorzeichen waren klar: Die Steiner mussten unbedingt gewinnen, um sich noch ein Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren, während wir selbst uns nur mit einem eigenen Sieg noch geringe Aufstiegschancen ausrechnen konnten – einen Ausrutscher des Spitzenreiters SG Anderssen/Nürnberg 1978 1 vorausgesetzt. Da wir zum siebten Mal im achten Spiel auf die Stammbesetzung zurückgreifen konnten, rechneten wir uns ganz gute Chancen aus, zumal der SC Stein auf seine nominellen Bretter drei und vier verzichten musste. Dennoch waren die Gäste um durchschnittlich 58 DWZ-Punkte überlegen, was Zlatko am sechsten Brett aber nicht daran hinderte, Gustav Tauschel (DWZ 1534) bereits nach einer guten Stunde zur Aufgabe zu zwingen. Weil auch Lorenz seinem Gegner Richard Klieber (DWZ 1473), der vor einigen Jahren in der Kreisliga 3 für Furore gesorgt hatte, an Brett acht ziemlich zusetzte, akzeptierte André am fünften Brett kurz nach 21.00 Uhr das Remisangebot seines Kontrahenten Bernd Müller (DWZ 1593). Unserem Jungspund gelang es wenig später schließlich, den vollen Punkt einzufahren, wodurch wir mit 2,5:0,5 in Führung lagen. An den übrigen Brettern schien noch nichts entschieden, doch dann sorgte Simon an Brett sieben für einen Paukenschlag, als er gegen den starken Steiner Ersatzspieler Wolfhart Dallmann (DWZ 1745) ein durchschlagendes Figurenopfer anbrachte und nach noch nicht einmal zwanzig gespielten Zügen seinen ersten Saisonsieg feiern durfte. Am Spitzenbrett hatte F.X. in der Zwischenzeit leider einen Bauern eingebüßt, und allem heroischen Widerstand zum Trotz musste er am Ende Hans Wagner (DWZ 2117), dem nicht ohne Grund stärksten Spieler der Liga, zum Sieg gratulieren. Beim Stande von nunmehr 3,5:1,5 für den SK Neumarkt wurde an den drei noch verbliebenen Brettern weiterhin verbissen gekämpft. So dauerte es auch bis etwa 23.30 Uhr, ehe am vierten Brett die nächste Partie endete. Dort hatte sich Maxi gegen Adalbert Godo (DWZ 1544) unerwartet schwer getan und war in starke Zeitnot geraten, welche er aber souverän meistern konnte – entsprechend verärgert war er dann auch darüber gewesen, dass sein Gegner auf Zeitüberschreitung reklamierte hatte. Nachdem die Ungereimtheiten geklärt waren, hatte sich Godo eigentlich eine gewinnträchtige Stellung erarbeitet, als er zum Entsetzen Hans Wagners ob eines vermeintlichen Figurenverlustes überraschend aufgab. Somit hatte unser Topscorer – wenn auch mit etwas Glück – nicht nur seine blütenweiße Weste bewahrt, sondern gleichzeitig auch den SC Stein in die Kreisliga 2 geschickt. Ich selbst hatte mir an Brett zwei mit Dr. Roland Guttenberger (DWZ 1892) einen heftigen Schlagabtausch geliefert: Als Antwort auf ein frühes Figurenopfer hatte mein Kontrahent wie erwartet seinerseits die Qualität gegeben, um sein Läuferpaar zur Geltung zu bringen. Die so entstandene Stellung erforderte äußerst präzises Spiel, doch nach dem Abtausch der verbliebenen Schwerfiguren erlaubte sich Dr. Guttenberger eine kleine Unachtsamkeit, welche mir gestattete, Turm und Bauer für zwei Figuren zurückzugeben und in ein vorteilhaftes Endspiel abzuwickeln, und kurz nach Mitternacht war meine fünfmonatige Durststrecke ohne Sieg in der Kreisliga 1 dann endlich beendet. Als Letzter kämpfte jetzt noch Christian am dritten Brett gegen den gegnerischen Ersatzkapitän Dr. Joachim Frenz (DWZ 1610). Hier ließ unser Mann leider eine gute Gelegenheit aus und musste nach beiderseits fast vollständiger Ausnutzung der Bedenkzeit gegen 0:30 Uhr die Segel streichen, was am fünften Heimsieg im fünften Heimspiel natürlich nichts mehr änderte. Nach diesem 5,5:2,5-Erfolg stehen wir einen Spieltag vor Saisonende mit 17 Mannschafts- und 37,5 Brettpunkten wieder auf dem zweiten Tabellenrang. Da gleichzeitig der SK Zirndorf 2 dem Spitzenreiter SG Anderssen/Nürnberg 1978 1 ein 4:4 abnehmen konnte, erhalten wir als Aufsteiger tatsächlich noch die Chance, im direkten Duell am 26. April 2013 die Meisterschaft zu erringen. Dafür müsste gegen die heimstarken Nürnberger ein 6,5:1,5-Sieg her – zwar reichlich unwahrscheinlich, aber doch nicht gänzlich unmöglich. Wir werden unser Bestes geben!

Kevin Beesk

Einzelergebnisse:
Beer Franz Xaver (1773) – Wagner Hans (2117) 0:1
Beesk Kevin (1788) – Dr. Guttenberger Roland (1892) 1:0
Junker Christian (1683) – Dr. Frenz Joachim (1610) 0:1
Lutter Maximilian (1629) – Godo Adalbert (1544) 1:0
Schilay André (1646) – Müller Bernd (1593) ½:½
Zidar Zlatko (1669) – Tauschel Gustav (1534) 1:0
Drechsel Simon (1379) – Dallmann Wolfhart (1745) 1:0
Schilay Lorenz (1528) – Klieber Richard (1473) 1:0

Comments are closed.