Lenz Wastl Gedächtnis Turnier (1) – He did it again!

Posted by Sebastian in _Saison 10/11 | Kommentare deaktiviert für Lenz Wastl Gedächtnis Turnier (1) – He did it again!

Unser traditionelles Schnellschachturnier in Gedenken an unseren ehemaligen 1.Vorsitzenden Wastl Lenz findet wieder an drei Abenden mit je einem 5-ründigen Turnier statt. Zum Auftakt fanden sich 14 Teilnehmer ein, darunter Titelverteidiger Sebastian Mösl und der Vorjahreszweite Franz Xaver Beer. Weitere Favoriten waren Martin Simon, Wolfgang Brunner und Thomas Hummel. Zudem waren unsere hoffnungsvollen Nachwuchskräfte Maximilian Lutter, Simon Drechsel sowie Lorenz Schilay am Start und auch Gertraud Schilli – seit dem Treffen der Generationen im G6 eifriger Gast bei uns – war mit von der Partie.
In der ersten Runde gab es gleich eine spannende Partie zwischen Martin und Maxi zu bewundern, bei der Martin zwar zwei Bauern mehr hatte, Maxi jedoch einen gefährlichen Königsangriff bekam. Leider entschied dann der Blättchenfall zu Gunsten des Topgesetzten und Martin war eine Sorge los. In den restlichen Partien hielten sich die Favoriten schadlos und traten nun untereinander an. Sebastian spielte gegen Wolfgangs Sämisch die falsche Variante und musste etwas improvisieren, konnte aber den Königsflügel geschlossen halten und den Damenflügel verteidigen, so dass man sich auf remis einigte. Martin probierte gegen FX viel aber auch er musste ins Remis einwilligen, dafür konnte André Schilay gegen Thomas Hummel gewinnen und lag damit zusammen mit Rudi Appl an der Spitze, der gegen Maxi seinen zweiten Sieg einfuhr. Für einen Paukenschlag sorgte Wolfgang Heider der dem etwas zu sorglosen Simon schlichtweg matt setzte.
In Runde drei trafen die Spitzenreiter aufeinander und André hielt sich erneut schadlos und verteidigte somit seine Führung. In den Verfolgerduellen profitierte Martin von einem Fehler seitens Wolfgang, wohingegen Sebastian und FX mit dem vollen Brett nach 20 Zügen nichts so recht anfangen konnten und daher lieber Frieden schlossen. Simon und Maxi holten ihren ersten Punkt gegen Lothar Beyer bzw. Gertraud und Lorenz feierte gegen Sepp Lehmeier bereits den zweiten Sieg. Der Siegeszug von André wurde in der vierten Runde von Martin jäh gestoppt, womit Letzterer die Führung übernahm. Für FX gab es gegen Rudi das dritte Remis in Folge, diesmal eines der kuriosen Art. Mit einer Qualität weniger schuf er sich einen gefährlichen Freibauern, spielte einen Angriffszug und bot remis, nur um kurz darauf zu erkennen, dass er nun klar auf Gewinn stand… Sebastian bekam es mit Lorenz und dessen zwei Seiten zu tun: einerseits das Gefühl für starke aktive Züge, die Lorenz auch a tempo aus dem Ärmel schüttelt, aber andererseits auch das zu schnelle Spiel, das den ein oder anderen Punkt kostet. Zunächst eroberte Sebastian einen Bauern, den er prompt zurückstellte. Dann stellte Lorenz eine Quali ein und Sebastian stand klar auf Gewinn, wählte dann aber eine Abwicklung nachdem er eine ganze Figur für einen Bauern hat. Der Haken war aber, dass Lorenz nun ein verbundenes Freibauernpaar hatte und da Sebastian das Endspiel alles andere als gut spielte, musste er zunächst seine Mehrfigur für das Bauernpaar opfern und anschließend wählte er einen falschen Plan und stand nun sogar auf Verlust. Doch auch Lorenz patzte noch einmal, dabei war die Stellung erst remis und dann verloren zumal er noch seinen Turm per Röntgenschach einstellte. Fazit der Partie: der größere Zeitverbrauch (17:4 Minuten) hat gewonnen. Dies gelang auch Wolfgang gegen Thomas, der sich damit endgültig aus dem Rennen ums Podest verabschiedete. Maxi und Simon einigten sich friedlich, Lothar holte seinen ersten Punkt gegen Gertraud und Sepp bezwang Wolfgang H im Prestigeduell.
Vor der letzten Runde lag Martin mit 3,5 Punkten alleine in Front, dahinter folgten Sebastian und André mit 3 vor Wolfgang, FX und Rudi mit 2,5. Am Spitzenbrett trafen Martin und Sebastian aufeinander, wobei Letzterer dank eines aktiven Springers im Mittelspiel leichten Vorteil hatte. Es wurde sehr taktisch und beide verpassten jeweils eine Kombi mit Materialgewinn. So war die Stellung immer noch ausgeglichen, obwohl Martin einen Freibauern auf der siebten Reihe hatte, der beide schwarzen Türme auf die Grundreihe zwang. Im Bestreben dies zügig auszunutzen verlor Martin seine schwache Grundreihe aus den Augen und wurde vom Grundreihenmatt überrascht. Da inzwischen André gegen FX die Dame eingestellt hatte, stand Sebastian mit 4 Punkten als Turniersieger fest und knüpfte damit nahtlos an die beiden Erfolge im Vorjahr an. Dahinter platzierten sich Martin, Wolfgang (er bezwang zum Abschluss Rudi) und FX mit je 3,5, wohingegen für André nur Rang fünf blieb. Bester Jugendlicher an diesem Abend wurde nach einem Sieg gegen Lorenz Simon mit 2,5 Punkten als Achter, einen halben Buchholzpunkt vor Maxi.
Tabelle

Comments are closed.