SK Neumarkt ist Deutscher TOP-Schachverein Kinder- und Jugendschach

Posted by Sebastian in _Saison 13/14 | Kommentare deaktiviert für SK Neumarkt ist Deutscher TOP-Schachverein Kinder- und Jugendschach

20130920_TOPSV2013 (0)Der Deutsche Schachbund zeichnet seit 2000 Vereine mit hoher Qualität in der Vereinsarbeit mit dem Qualitätssiegel „Deutscher TOP-Schachverein“ in drei Kategorien aus. Der Schachklub Neumarkt legt schon seit Jahrzehnten seinen Fokus auf die Jugendarbeit. Lohn für die umfangreichen Aktivitäten in diesem Bereich ist eine sehr hohe Jugendquote, zählen doch mehr als die Hälfte der Mitglieder zum Jugendbereich. Daher haben wir uns um das Siegel für „Kinder- und Jugendschach“ beworben und wurden von der Jury des Deutschen Schachbundes mit dieser Auszeichnung bedacht. Am Freitag fand nun die feierliche Verleihung des Qualitätssiegels durch den Geschäftsführer der Deutschen Schachjugend Jörg Schulz im Neumarkter Landratsamt statt.


Der 1.Vorsitzende Sebastian Mösl konnte knapp über 60 Gäste im Saal des Landratsamts begrüßen, darunter den stellvertretenden Landrat Willibald Gailler, den 2. Bürgermeister der Stadt Neumarkt Franz Düring, den Geschäftsführer der Deutschen Schachjugend Jörg Schulz sowie den 1.Vorsitzenden der Schachjugend Mittelfranken Daniel Häckler. Außerdem waren mit Sportreferent Günther Stagat und Stadträtin Getrud Heßlinger zwei große Unterstützer des Vereins der Einladung gefolgt. Zudem befanden sich mit dem Direktor des Willibald-Gluck-Gymnasiums Bernhard Schiffer sowie Andreas Meyer vom Jugendbüro der Stadt zwei wichtige Kooperationspartner unter den Ehrengästen.
Sebastian Mösl schilderte kurz den Werdegang der Bewerbung und dass man das Qualitätssiegel schon längere Zeit im Hinterkopf hatte, aber erst im vergangenen Dezember Nägel mit Köpfen machte und die Bewerbung quasi zwischen zwei Schachveranstaltungen über Weihnachten zu Papier brachte. Danach stellte er heraus wie wichtig die Unterstützung der Jugendarbeit durch Stadt und Landkreis sei und bedankte sich bei den anwesenden Vertretern dafür, dass diese in Neumarkt selbstverständlich ist.
Im Anschluss beschrieb der stellvertretende Landrat Willibald Gailler die prosperierende Region Neumarkt mit ihrem ausgeprägten gesellschaftlichen, sportlichen und kulturellen Leben, zu dem der Schachklub wesentlich mit seiner Jugendarbeit beiträgt und dass sich die Erfolgsbilanz wahrlich sehen lassen kann. Besonders hob er hervor wie wichtig die Anzahl und Qualität der Jugendtrainer ist sowie die Kooperation mit den Schulen.
2. Bürgermeister Franz Düring betonte wie Stolz die Stadt auf den SK Neumarkt ist, der die Stadt nach Außen hin bestens vertritt. Dass die Kinder beim Schach ihre Konzentrationsfähigkeit stärken können gefalle ihm besonders, da dies nicht nur im Sport sondern auch in vielen anderen Lebensbereichen wichtig ist.
Es folgte eine erste sportliche Demonstration der Kinder in Form einer Kondi-Blitzstaffel. Zwei Teams mit je sechs Spielern traten in einer fünfminütigen Partie gegeneinander an. In einer ausgeglichenen geschlossenen Stellung passierte nichts spektakuläres und letztlich endete die Partie remis, da bei Team Weiß zwar zuerst die Zeit abgelaufen war, Team Schwarz dies jedoch nicht reklamierte und nur wenige Sekunden später ebenfalls gefallen war.
Nach einem großen Applaus für die teilnehmenden Kinder ergriff der 1.Vorsitzende der Schachjugend Mittelfranken Daniel Häckler das Wort, der den Werdegang des Vereins quasi hautnah miterleben darf. Bedenke man wie viel Arbeit in all den Aktivitäten steckt, ist das was der Schachklub Neumarkt über die Jahre geschaffen hat umso bemerkenswerter. Der Verein ist ein Aushängeschild der Stadt mit zahlreichen Erfolgen, Aktivitäten im Mädchenschach sowie im Schulschach. Besonders imponierend sei nach seinen Worten mit wieviel Freude die Kinder bei der Sache sind. Dies liege an dem familiär und vertrauensvoll geführten Verein der nicht nur in Mittelfranken top ist, sondern deutschlandweit spitze ist.
Daraufhin stellte Sebastian Mösl etwas detaillierter die umfangreiche Jugendarbeit des Vereins vor, die Grund für die überaus positive Mitgliederentwicklung von 58 im Jahr 2000 auf aktuell 112 im Alter von 5-86 Jahren ist. Die Anzahl der Jugendlichen konnte man dabei sogar verdreifachen. Die jugendadäquaten Räume im Gesindehaus, der Aufbau der Mädchenschachgruppe sowie die umfangreiche Betreuung durch fünf Jugendtrainer im Training sowie im Wettkampf sind dabei wichtige Faktoren. Dabei fördert man den Breitensport und unterstützt gleichzeitig auch die Spitzentalente im Verein, wobei der Spaß am Schach immer im Vordergrund steht.
Da wie in jedem Sport die Wettkampfpraxis das A und O ist, versucht der Verein seinen Kindern viele Möglichkeiten zu geben das Gelernte umzusetzen, seien es vereinsinterne Turniere oder Fahrten zu externen Turnieren. Dabei wartete Sebastian Mösl mit beeindruckenden Zahlen auf: allein in den vergangenen vier Jahren nahmen Neumarkter Jugendliche an 118 Jugendturnieren teil, darunter 36 offizielle Meisterschaften. Zudem schickte man 28 Mannschaften in den verschiedenen Alterklassen ins Rennen.
Erfreulicherweise gab es dabei auch viele Erfolge zu feiern: 61 Mal stand ein Neumarkter ganz oben auf dem Podest, hinzu kamen 68 weitere Podestplatzierungen. Highlights waren dabei der Aufstieg der U20 Mannschaft in die Bayernliga 1998, sowie in die Landesliga 2003, 2011 und 2013. Der Sieg der U12 Mannschaft bei den Bezirksmeisterschaften sowie die zweimalige Qualifikation der U14 Mädchen für die Deutsche Meisterschaft. Mit Markus Regnat stellte man 2003 den Bayerischen U20 Blitzmeister und Lorenz Schilay wurde Bayerischer Meister in der U10 2012. Lorenz wurde danach sensationell Fünfter bei der Deutschen Meisterschaft und qualifizierte sich somit sogar für die Jugend-Europameisterschaft. Obendrein wurde seine Schwester Maria als Deutsche Nummer zwei in der U8w für die EM nominiert. Maria hat trotz ihres jungen Alters noch einige weitere große Erfolge verbuchen können: Gewinn der Offenen Niederländischen Meisterschaft in der U8w 2011, Titelgewinn bei der Offenen U8 Meisterschaft in Bayern 2012 sowie Gewinn der Internationalen Deutschen Meisterschaften in der U8w 2012. Als Dritte der Bayerischen Meisterschaften 2013 in der U10w qualifizierte sie sich wie ihr Bruder im Jahr zuvor für die Deutschen Meisterschaften.
Ein wichtiger Punkt im Vereinsleben stellt die Integration der Jugend in den Erwachsenenspielbetrieb dar, was beim SK Neumarkt schon seit Jahrzehnten problemlos funktioniert. Auch gelingt es immer wieder Jugendliche als Funktionäre zu gewinnen, die sich im Verein engagieren. Seit 1997 hat der Verein eine eigene Jugendordnung und seit 1998 wählen die Jugendlichen die Vereinsjugendleitung selbst. Bezeichnenderweise ist der erste Jugendsprecher von 1998 heute 1. Vorsitzender des Vereins.
Viele außerschachliche Veranstaltungen wie das seit den 90ern durchgeführte Jugendzeltlager, Fussball, Grillfeier, Weihnachtsfeier, Triathlon, Teilnahme am Volksfestzug, Mädchenschachtag, Mädchenschachnacht sowie Werwolf-Sessions runden das Vereinsleben ab.
Weiterhin berichtete Sebastian Mösl von den Kooperationen mit den Schulen. Seit 1992 gibt es bereits eine Schach-AG am Willibald-Gluck-Gymnasium. Dabei konnte man auch viele Erfolge bei Schulschachmeisterschaften feiern: 13x Oberpfalzmeister, 5x Bayerischer Meister, Deutscher Vize-Meister 2005 sowie Dritter 2008. An der Theo-Betz-Schule gab es im vergangenen Schuljahr drei Schach-AGs mit insgesamt 45 Kindern sowie das 1.Schulschachturnier mit 36 Teilnehmern. Zudem gibt es Schachangebote an der Volksschule Velburg und am Ostendorfer Gymnasium.
Seit 2007 führt der SKN in Zusammenarbeit mit dem Jugendbüro der Stadt Neumarkt einen viertägigen Ferienkurs durch. Es gab Schachkurse im Rahmen des CSU-Ferienprogramms und auch beim Sommercampus des Kreisjugendrings gibt es jedes Jahr einen Schachtag.
Zudem nimmt der Verein an öffentlichen Aktionen teil und bereichert seit 2007 das Neumarkter Altstadtfest mit einem Mitmachangebot. Man war bei der Nacht des Sports dabei, der BrainWEEK und veranstaltete zusammen mit dem G6 den Chessycup, ein Turnier für Kinder die in keinem Schachverein sind, sowie ein Treffen der Generationen, bei dem sich Alt und Jung am Brett messen konnten. Weitere Highlights waren die Teilnahmen am dsj Jugendevent in Weimar und in Burghausen, der Dreh des Schachfilms für die Sendung Südwild des Bayerischen Rundfunks und die Wahlen zum Jugendspieler des Jahres.
Sebastian Mösl betonte, dass so eine umfangreiche Jugendarbeit natürlich nur mit vielen Helfern zu bewerkstelligen ist und er sei stolz, dass er viele davon an seiner Seite weiß: die Jugendtrainer David Hofmann, André Schilay, Kevin Beesk und Yannick Beesk; seine Vorstandskollegen Wolfgang Brunner und Martin Simon; die Schulschachleiter Franz Xaver Beer (WGG) und Sabine Goehrke (TBS), die Eltern wie Tom Götz die als Helfer bei den zahlreichen Veranstaltungen fungieren und überhaupt alle Mitglieder, die durchweg begriffen haben wie wichtig Jugendarbeit ist und somit alle einen Teil zu deren Gelingen beitragen.
Die Verleihung des Qualitätssiegels werde wie schon die Auszeichnung mit dem Sportehrenpreis der Stadt Neumarkt 2011 alle noch mehr motivieren, den Weg des Vereins weiter zu gehen und mit viel Elan neue Projekte anzugehen. Der Schachklub Neumarkt ist ein junger Verein, ein aktiver Verein und ein erfolgreicher Verein und man wird auch in Zukunft noch viel von ihm hören.
Im Anschluss gab es eine Filmvorführung mit vielen Bildern und Videos von den zahlreichen Veranstaltungen des Vereins die das Gehörte auch optisch untermalten.
Danach wurde es noch einmal sportlich: drei Senioren forderten drei Jugendliche heraus um den integrativen Charakter von Schach zu demonstrieren. Erfreulicherweise hatte sich Bürgermeister Düring spontan bereit erklärt selbst in den Ring zu steigen. Er trat gegen Maria Schilay an, mit der er am Altstadtfest 2012 noch zusammen im Team gespielt hatte. Der Bürgermeister wählte die Sizilianische Verteidigung und hielt sich lange Zeit achtbar. Allerdings setzte er dann doch mehr auf den Zeitfaktor und büßte Material ein. Der Plan wäre beinahe aufgegangen, doch Maria setzte ihn mit acht Sekunden auf der Uhr matt. Einen schweren Stand hatte auch Wolfgang Heider gegen Lorenz Schilay und wurde ebenfalls matt gesetzt. Im Duell zwischen Erich Schilay und Daiana Burger kamen kaum Figuren vom Brett, so dass letztlich Daiana auf Zeit gewann, womit sich die Jugend glatt mit 3:0 durchsetzen konnte.
Nach der zweiten schachlichen Einlage folgte der Höhepunkt der Veranstaltung und der Geschäftsführer der Deutschen Schachjugend Jörg Schulz erläuterte zunächst was das Qualitätssiegel ist und dass hier nicht Leistungssport gewürdigt wird, sondern eine umfassende Jugendarbeit. Wenn man natürlich eine Mischung aus Beidem hinbekommt, ist dass die Krönung. Und genau diese Mischung aus Breiten- und Spitzensport gelingt dem SK Neumarkt ausgezeichnet. Jörg Schulz betonte, dass es ihm besonders gefalle, dass beim SKN alle Kinder gleich wichtig sind, nicht nur die erfolgreichen Aushängeschilder. Denn ein Verein müsse eine Familie sein in der man sich wohlfühlt und wo alle gerne hingehen. Ein weiterer wichtiger Punkt sei, dass der Verein seine Trainer nicht nach schachlichen Fähigkeiten, sondern anhand der pädagogischen und menschlichen Fähigkeiten auswählt. Zudem bringen wir immer wieder Jugendliche in die Verantwortung und zeichnen uns durch Engagement im Schulschach aus. Außerdem sprechen wir alle Zielgruppen an: Mädchen, Kinder und auch die älteren Jugendlichen. Diese große Bandbreite zeichnet uns aus und daher ist der SK Neumarkt ein Verein der Jugendarbeit perfekt macht und somit Vorbild für andere Vereine ist.
Nach der Übergabe des Siegels bedankte sich Sebastian Mösl bei allen Gästen für ihr Kommen und beendete das offizielle Programm. Inzwischen hatten fleißige Helfer im Foyer ein paar Kleinigkeiten für den folgenden Stehempfang bereitgestellt und man ließ die gelungene Veranstaltung mit interessanten Gesprächen ausklingen.

Bericht bei Neumarkt TV (ab 3:30min)

Vorbericht im Neumarkter Tagblatt

Bericht im Neumarkter Tagblatt

Bericht in den Neumarkter Nachrichten

Bericht in der Rundschau

Bericht im Bayernsport

Bericht bei der Schachjugend Mittelfranken

Comments are closed.