Zabo-Triathlon – Historischer Sieg

Posted by Sebastian in _Saison 10/11 | Kommentare deaktiviert für Zabo-Triathlon – Historischer Sieg

Traditionell stand am Pfingstwochenende der Zabo-Triathlon bestehend aus den Disziplinen Fussball, Schach und Schafkopf auf dem Programm. Nach den Aufstellungsproblemen im Vorjahr bekamen wir dieses Jahr den 12-Mann-Kader voll, im Einzelnen waren dies: Wolfgang Kipferl, Peter Markoff, Franz Xaver Beer, David Beer, Martin Simon, Thomas Simon, Jonathan Helm, Philipp Hornauer, David Hofmann, Wolfgang Heider, Patrick Kreml und Sebastian Mösl.
Zunächst standen je 12 Minuten Fussball (5+1 auf Kleinfeld) an. Peter stellte sich dankenswerterweise als Torwart zur Verfügung, auch wenn er seit einigen Jahren ja dem Fussball abgeschworen hat und lieber einem Ei nachjagt. Sebi spielte Libero und sollte zusammen mit FX den Laden hinten dicht halten, Philipp als zentrale Schaltstelle das Spiel ankurbeln und im Sturm waren Wolli und David B aufgestellt. Im ersten Spiel wartete gleich der härteste Gegner, die Zabo-Volleyballer, auf uns, die im Vorjahr souverän alle Spiele zu Null gewannen. Diesmal waren sie nicht ganz so stark aufgestellt, trotzdem galt es höllisch aufzupassen. Es entwickelte sich ein gutes Spiel in dem wir weitestgehend nichts zuließen, allerdings zwei Mal etwas Glück hatten, als dann doch mal ein Gegner einen freien Schuss bekam. Vorne fehlte uns etwas die Durchschlagskraft, doch Wolli eierte nach einem Einwurf einen abgefälschten Kullerer ins Tor, der letztlich zum 1:0 Sieg reichte. Auch im zweiten Spiel gegen die Schachabteilung von Zabo sorgte Wolli mit einem glücklichen Tor für die Führung. Diese bauten wir durch zwei Treffer von FX und einen weiteren seitens Wolli auf 4:0 aus. Leider kassierten wir nach einem Ballverlust von Sebi in der Vorwärtsbewegung dann doch ein Gegentor, weil Peter falsch stand und Martin leicht abfälschte. Dies war aber die einzige Chance die wir zugelassen haben, stattdessen hätten wir noch locker fünf Tore mehr machen müssen, aber oft fehlte die Feinabstimmung. Auch die letzte Partie gegen Noris Tarrasch Nürnberg dominierten wir, ließen aber erneut einige Chancen liegen und so trafen nur Wolli und David zum 2:0 Endstand. Mit drei Siegen zeigten wir einmal mehr unsere Vormachtstellung beim Fussball und machten somit den Ausrutscher aus dem Vorjahr vergessen.

NM – Zabo/V 1:0 (Wolli) NT – Zabo 0:0
NM – Zabo 4:1 (2x Wolli, 2x FX) NT – Zabo/V 0:4
NM – NT 2:0 (Wolli, David) Zabo – Zabo/V 0:3

Endstand: 1. NM 9 7:1, 2. Zabo/V 6 7:1, 3. Zabo 1 1:7 und 4. NT 1 0:6.

Nach der traditionell langen Mittagspause ging es an die Schachbretter (10 Minuten Partien). Zu unserer Überraschung hatte Tarrasch, die in den vorherigen sieben Auflagen nur ein Unentschieden abgegeben haben, diesmal keine Übermannschaft dabei (keine FMs, nur ein Spieler über 2000). Und so verwunderte es nicht, dass eine gut aufgestellte Zabo-Mannschaft mit 4:2 den Tarraschern eine historische Triathlon-Niederlage beibringen konnte. Wir bezwangen zum Auftakt die Volleyballer, wobei einzig FX gegen Robert Weidenhöfer ein remis abgeben musste. Da Rob auch bei uns Mitglied ist will anscheinend keiner gegen ihn gewinnen… Als nächstes mussten wir gegen Tarrasch ran und natürlich rechneten wir uns etwas aus. In der Tat brachte uns Jonathan früh in Führung und auch Thomas und FX gewannen. Martin hatte am Spitzenbrett Anatol bereits remis geboten, doch dieser musste weiterspielen und geriet ebenfalls auf die Verliererstrasse. Sebi stand die ganze Partie über schlechter und als er sich in Zeitnot endlich einen Vorteil erarbeitet hatte, stellte er einzügig eine Figur ein. Und auch Wolli patzte in gewonnener Stellung, stellte einen Turm ein und somit blieb es beim 4:2. Zum Glück gewann Zabo nur 5:1 gegen die Volleyballer, so dass uns ein 3:3 im folgenden direkten Duell reichen würde. Zabo war leicht favorisiert und ging auch in Führung, da Philipp an Brett 6 dem 2000er unterlegen war. Dafür konnte FX überraschend den K1 Überflieger Christian Brenner (9 aus 9 !!!) bezwingen und auch Wolli gewann seine Partie. Vorne hielt Martin gegen Paul Wittmann remis und Sebi konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen und den fehlenden halben Punkt eintüten. Nun fiel auch die unnötige Niederlage von Jonathan nicht mehr ins Gewicht (er bleibt seiner Triathlon-Bilanz im Schach treu: erst zwei Siege und dann eine Niederlage und das jetzt schon das vierte Jahr in Folge…), reichte doch das 3:3 zum Disziplinsieg.

Zabo/V – NM 0,5:5,5 (Schwegler – Simon M 0:1, Weidenhöfer – Beer FX 0,5, Baumgartl – Helm 0:1, Hofmann 1, Kreml 1, Heider 1)
NT – Zabo 2:4
NM – NT 4:2 (Simon M – Sargin 1:0, Mösl – Ackermann 0:1, Helm – Lenz 1:0, Kipferl – Schlötterer 0:1, Beer – Bayer 1:0, Simon T – Klein 1:0)
Zabo – Zabo/V 5:1
Zabo – NM 3:3 (Wittmann – Simon M 0,5, Gebhard – Mösl 0,5, Ziegler – Helm 1:0, Kögler – Kipferl 0:1, Brenner – Beer FX 0:1, Link – Hornauer 1:0).
NT – Zabo/V 6:0

Endstand: 1. NM 7 12,5, 2. Zabo 7 12,0, 3. NT 3 10,0 und 4. Zabo/V 0 1,5.

Vor der abschließenden Königsdisziplin Schafkopf ergab sich damit folgender Zwischenstand: 1. NM 16, 2. Zabo 10, 3. Zabo/V 8 und 4. NT 6. Damit war schon jetzt klar, dass wir nur noch von Zabo eingeholt werden konnten und im schlechtesten Fall geteilter Sieger werden würden. Motiviert gingen FX, Jonathan, Thomas, Wolli, David B und Sebi an die Tische. Und nach je 24 Spielen stand das Unfassbare fest: auch in der dritten Disziplin gingen wir als Sieger hervor! Thomas (33 Punkte), Sebi (36) und David (30) gewannen ihre Tische, wobei David zum Matchwinner avancierte, da er im letzten Spiel mit einem Solo von Rang vier auf eins sprang. Wolli (25) wurde guter Zweiter und FX (23) wurde erst nach Feinwertung auf Rang vier verwiesen. Das Highlight war aber Jonathan der mit sage und schreibe 4 – in Worten VIER !!! – Punkten abgeschlagen Letzter wurde, aber als Streichwertung nicht in die Wertung kam.

Endstand: 1. NM 9, 2. NT 10, 3. Zabo 12, und 4. Zabo/V 14.

Damit ergab sich folgender Gesamt-Endstand:

1. NM 24, 2. Zabo 14, 3. NT 12 und 4. Zabo/V 10.

Ein historischer Sieg auf der ganzen Linie, denn noch nie konnte ein Team alle Disziplinen gewinnen. Auch war es in den vergangenen Jahren immer äußerst knapp zugegangen, unser Vorsprung ist dagegen schon ordentlich. Nächstes Jahr werden die Gegner entsprechend heiß sein die „Oberpfälzer Bauern“ zu schlagen.
Ein Dank geht an alle Mitstreiter und natürlich auch unsere Freunde von Tarrasch und Zabo, sowie insbesondere an Organisator Stefan Schmid – bis zum nächsten Jahr!

Comments are closed.