Offene Niederländische Jugendmeisterschaften 2015

Posted by Sebastian in Jugend 14/15, _Saison 14/15 | Kommentare deaktiviert für Offene Niederländische Jugendmeisterschaften 2015

20150808_OffeneNLMeisterschaft2015 (1)Im Jahr 2011 haben die Geschwister Schilay schon einmal an der in Borne teilgenommen. Vier Jahre später hat es nun zeitlich wieder einmal gepasst dem international besetzten Turnier mit 265 Teilnehmern aus acht Nationen einen Besuch abzustatten. Damals konnte Maria sensationell die Meisterschaft der U8 Mädchen gewinnen (Open Nederlands Meisjes Kampioen Schaken) und auch diesmal hätte es beinahe mit einem weiteren Titelgewinn geklappt. Lorenz führte zwischendurch das Feld in der U14 an und war bis zur vorletzten Runde mitten im Titelrennen. Am Ende lag er einen halben Zähler hinter einem Führungsquartett und belegte einen sehr guten fünften Platz.

Turnierseite


In der Alterklasse U16 sorgte Eva gleich zu Beginn für eine große Überraschung und bezwang die mehrfache Niederländische Meisterin Lydia Dubbeldam nach hartem Kampf. In Runde zwei stand Eva auch gegen den deutlich favorisierten Sam Baselmans, der am Ende Vierter wurde, vor dem nächsten Coup mit zwei Mehrbauern und Angriffsstellung. Doch ein Blackout kostete zwei Figuren für den Turm und nach diesem Schock agierte sie zu passiv bis sich das Springerpaar entscheidend in Szene setzten konnte. Diese ärgerliche Niederlage brachte Eva leider total aus dem Gleichgewicht und so gab es aus den folgenden fünf Runden nur einen Sieg. Mit zwei Erfolgen zum Abschluss kämpfte sich Eva Schilay mit vier Punkten noch auf Rang 25 nach vorne und landete somit knapp hinter ihrem Setzlistenplatz. Besonders ärgerlich war dabei die Tatsache, dass sie punktgleich mit der Drittplatzierten das Podest in der Mädchenwertung aufgrund der schlechteren Zweitwertung verpasst hatte.
Lorenz führte in der U14 überraschend die Setzliste knapp an obwohl er sich im jüngeren Jahrgang befindet. In den ersten vier Runden gab er nur ein Remis ab und lag damit in Führung. Es folgten zwei weitere Unentschieden u.a. gegen den späteren Meister Luuk Baselmans, bei denen er jeweils am Drücker war, in Zeitnot aber den Gewinnweg nicht fand. Die siebte Runde gestaltete er siegreich und befand sich als Zweiter in aussichtsreicher Position. Gegen den punktgleichen Belgier Thijs De Bock wollte Lorenz in einer komplizierten Stellung mit zwei Türmen gegen die Dame unbedingt den Sieg, riskierte dabei zu viel und musste die einzige Niederlage im Turnier quittieren. Damit war er als Fünfter raus aus dem Titelrennen, aber die Hoffnung auf einen Podestplatz bestand noch. Zwar gewann er die letzte Partie, aber die anderen Paarungen endeten – mitunter kurios – allesamt ungünstig für ihn. Somit belegte Lorenz einen halben Zähler hinter dem Spitzenquartett mit 6,5 Punkten einen sehr guten fünften Rang.
Im mit 63 Teilnehmern größten Feld in der U12 ging Maria an den Start. Sie kämpfte auch mit der ungewohnten Bedenkzeit (40 Minuten + 30 Sekunden pro Zug), so dass sich in den 13 Runden Licht und Schatten abwechselten. Nach sieben Runden war Maria mit drei Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen im vorderen Mittelfeld zu finden und punktgleich mit der Zweiten der Mädchenwertung. Durch zwei Niederlagen fiel sie hier aber bis auf Rang zehn zurück, ehe sie zu einem starken Schlussspurt ansetzte. Dank zweier Siege sowie zweier Unentschieden, u.a. gegen die Dritte der U8-Mädchen von 2011 Eva van Harten, belegte Maria mit sieben Punkten am Ende Rang 26 und lag damit knapp vor ihrer Setzlistenposition. Besonders bitter jedoch: die Dritte der Mädchenwertung klassierte sich eine Position vor ihr, da diese nach Buchholz mit 85 zu 84,5 hauchdünn vorne lag.
In der U8 machte der erst Fünfjährige Vinzenz seine ersten internationalen Erfahrungen. Gegen die zumeist ältere und erfahrenere Konkurrenz hielt er gut mit und konnte drei der neun Partien für sich entscheiden, womit er auf Rang 27 kam.
Da die Jüngsten mit deutlich weniger Bedenkzeit spielten und daher schon nach der Hälfte der sechs Tage ihre Meister gekürt hatten, gab es noch ein zweites Turnier zusammen mit den U9-Spielern. Beide wurden übrigens von Jin Wen Bao aus Hongkong dominiert (Jahrgang 2008, ELO: 1442!). Vinzenz konnte derweil vier der elf Partien siegreich gestalten und dabei u.a. zwei Nachwuchstalente aus der Schachnation Aserbaidschan bezwingen, was für Platz 38 gut war.

Endstand U16:
1. Xander Pauwels BEL 7,0
2. Bas De Feijter NED 6,5
3. Fabio De Block BEL 6,5
9. Lydia Dubbeldam NED 5,5 (1. U16w)
25. Eva Schilay GER 4,0 (4. U16w)

Endstand U14:
1. Luuk Baselmans NED 7,0
2. Job Emans NED 7,0
3. Thijs De Bock BEL 7,0
4. Vlad Omota NED 7,0
5. Lorenz Schilay GER 6,5

Endstand U12:
1. Wing Ki Kwong HKG 10,5
2. Gilian Honkoop NED 10,5
3. Nathaniel Faybish BEL 9,5
10. Janne Allaart NED 8,0 (1. U12w)
26. Maria Schilay GER 7,0 (4. U12w)

Endstand U8:
1. Jin Wen Bao HKG 8,0
2. Wendy Huang NED 7,0
3. Karl Böhm GER 6,5
27. Vinzenz Schilay GER 3,0

Endstand U9:
1. Jin Wen Bao HKG 9,5
2. Yichen Han NED 9,0
3. Karl Böhm GER 8,5
38. Vinzenz Schilay GER 4,0

Comments are closed.