Rapid Neumarkt – Zwei Siege für die Neumarkter Jugend!

Posted by Sebastian in Jugend 11/12 | Kommentare deaktiviert für Rapid Neumarkt – Zwei Siege für die Neumarkter Jugend!

Zu unserem traditionellen Rapidturnier durften wir dieses Jahr 158 Teilnehmer begrüßen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass auch immer wieder Vereine den Weg nach Neumarkt finden, die noch nie an unserem Turnier teilgenommen haben wie die Spvgg 1946 Stetten und der SV Muldental Wilkau-Haßlau. Gern gesehene Gäste waren auch die vereinslosen Spieler von der Schulschachgruppe der Seeackerschule Fürth und dem Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt.

In der U8 gingen 14 Teilnehmer an den Start, darunter der Titelverteidiger Maximilian Lohr (TSV Mainburg), der im Vorjahr auch die Rapidgesamtwertung in der U8 gewonnen hatte sowie Lokalmatadorin Maria Schilay und Vanessa Wiemann (SV Seubelsdorf) die bei der Offenen Mittelfränkischen U8 Meisterschaft die Ränge eins und zwei belegt haben.
Während Maximilian und Maria ihre Auftakthürden meisterten, musste sich Vanessa in Runde eins Samuel Klapperstück (SV Neustadt bei Coburg) trotz langer Gegenwehr geschlagen geben. Samuel gewann in der folgenden Runde auch die Partie gegen Niki Semerik (SC Noris-Tarrasch Nürnberg), in der beide munter den gegnerischen König angriffen, wobei Samuels Angriff letztlich durchschlagender war. Maria eroberte gegen David Held (SF Tegernheim) eine Qualität, musste jedoch stets vor den Drohungen auf der Diagonalen h1-a8 auf der Hut sein. Die Entscheidung fiel als David mit seinem Springer einen Bauern verspeiste, da dieser nachdem er von der Dame angegriffen worden war kein sicheres Fluchtfeld mehr hatte.
In der dritten Runde trafen Maria und Samuel aufeinander und anfangs manövrierte sich Maria unnötig in eine hässliche Doppelfesselung da sie auf die Rochade verzichtete. Doch Samuel verpasste es den Druck zu verstärken und so konnte Maria die e-Linie schließen und sich befreien. Im späteren Verlauf der Partie griff Maria beherzt an und setzte mit Dame und Läufer auf g2 matt. Damit lag sie zusammen mit Maximilian mit je 3 Punkten an der Spitze und nun kam es zum erwarteten Favoritenduell. Maximilian kam sehr gut aus der Eröffnung und hatte viel Raum, wohingegen Marias Figuren gedrängt standen. Als dann auch noch die Bauernstruktur am Königsflügel löchrig wurde, war die Stellung nicht mehr zu halten: erst eroberte Maximilian die Dame und wenig später folgte das Matt.
In der fünften Runde musste Maximilian gegen Samuel ran und erneut sah es von Anfang an nach einem klaren Sieg aus, da Maximilian früh eine Figur gewann. Doch dann übersah er bei seinem Mattangriff eine Deckungsfigur und büßte seine Dame ein. Dies ließ sich Samuel nicht mehr nehmen und verhinderte somit den befürchteten Alleingang des Titelverteidigers. Da auch Maria ihre Partie gegen Fabian Winkler (SC Postbauer-Heng) gewann, lag somit ein Trio punktgleich an der Spitze, das auch noch dieselbe Buchholzzahl aufwies. Spannung für die letzten beiden Runden war also garantiert.
Nicht weniger spannend ging es auf den hinteren Brettern zu, es wurde bis zuletzt gekämpft, auch wenn das mit dem Matt setzen nicht immer auf Anhieb klappte. Und so brachten gleich zwei Spieler das Kunststück fertig je einmal patt zu setzen und einmal patt gesetzt zu werden.
In der sechsten Runde marschierte das Spitzentrio im Gleichschritt, allerdings hatte Maria gegen Daniel Spittler (SV Lauf) etwas Glück. Nach gutem Anfang brachte sie sich durch einen unscheinbaren Bauernzug in eine heikle Situation, da erneut Dame und König auf der e-Linie standen. Daniel nutzte dies sofort mit Te8 aus und auch der Zwischenzug des Läufers nach e3 brachte nichts, da er vom Turm einfach geschlagen werden konnte. Daraufhin probierte Maria Td1 und griff die schwarze Dame auf d4 an. Nun hätte Daniel die weiße Dame mit Schach schlagen können, doch er brachte erst seine Dame in Sicherheit. Eigentlich keine schlechte Idee, doch sie Sache hatte einen Haken: nun war die Grundreihe ungeschützt und der Turm gab auf d8 Schach. Zwar konnte Daniel seinen Turm dazwischen ziehen, doch nun kam die gefesselte Dame ins Spiel und da Maria auf e8 zweimal drauf war folgte ein Grundreihenmatt.
Somit ging das Spitzentrio punktgleich in die letzte Runde, wobei nun Maria aufgrund der besseren Buchholz die Führung übernommen hatte. Samuel bekam es mit David zu tun, der nur einen Punkt hinter dem Trio auf Rang vier lag. Samuel unterlief ein Fehler und verabschiedete sich somit aus dem Rennen um den Gesamtsieg. Denn Maximilian konnte gegen Niki dank eines Mattangriffs auf der h-Linie gewinnen. Nun musste die Partie zwischen Maria und Philipp Michel (SC Forchheim) die Entscheidung um den Sieg bringen. Und es geschah etwas Unerwartetes, da sehr seltenes: Maria stellte die Dame ein. Damit schien die Sache gelaufen zu sein, doch da Philipp zu schnell zog übersah er im Mattangriff dass das von der Dame betretene Feld gedeckt war und nun hatte Maria plötzlich eine Figur mehr. Allerdings hatte sie mittlerweile weniger als fünf Minuten auf der Uhr und zog weiterhin mit einer bewundernswerten Ruhe und Gelassenheit. Heimlich still und leise knüpfte sie mit Turm und zwei Springern ein Mattnetz, dem auch der Trainer erst gewahr wurde als das einzügige Matt auf dem Brett war…
In der Endabrechnung hatte Maria um einen Buchholzpunkt die Nase vorne und gewann damit erstmals ein Turnier der Bayerischen Rapidserie – passenderweise beim Heimturnier. Rang zwei belegte Maximilian vor Samuel und David mit jeweils fünf Punkten. Einen sehr guten fünften Rang erzielte Fabian vor Daniel und Vanessa mit je vier Punkten.

Bei der 41 teilnehmerstarken U10 gingen die mittelfränkischen Spitzenspieler Ruben Mantel (Zabo-Eintracht Nürnberg), Lorenz Schilay (SK Neumarkt) und Julian Shen (SK Rothenburg) als Favoriten ins Rennen. Erwartungsgemäß eilte das Trio in den ersten Runden von Sieg zu Sieg ehe es in Runde vier zum ersten Favoritenduell zwischen Lorenz und Julian kam. Die beiden einigten sich aber dann früh auf Remis, wohingegen Ruben gegen Kai Tschammer (SC Erlangen 48/88) die Oberhand behielt und somit die alleinige Tabellenführung übernahm. Diese verteidigte er in der fünften Runde mit einem Remis gegen Lorenz, allerdings zog Julian nach Punkten wieder mit ihm gleich, da auch er Kai bezwingen konnte. Als sich dann auch Ruben und Julian remis trennten und Lorenz seinen Namensvettern Lorenz Hofmann (SV Lauf) besiegte, war das Trio wieder vereint. Mehr noch, es wurde sogar zum Quartett, da auch Felix Thamm (SF Tegernheim) nach der Auftaktniederlage gegen Lorenz mittlerweile fünf Punkte gesammelt hatte.
In der letzten Runde trafen Ruben und Felix aufeinander, wobei sich Ruben durchsetzen konnte. Auch Julian und Lorenz hielten sich schadlos und nun mussten die Feinwertungen über die Podestplatzierungen entscheiden. Hierbei hatte Ruben mit 29 Buchholzpunkten die Nase vorne, bei Julian und Lorenz (jeweils 28,5) gab die Summenwertung mit 25.0 zu 24.5 den Ausschlag zu Gunsten von Julian. Tja die Feinwertungen meinen es meist nicht gut mit Lorenz – aber immerhin kletterte erstmals beim Heimturnier aufs Podest. Felix Thamm konnte als Vierter in die mittelfränkische Phalanx einbrechen, denn mit Kai Tschammer und
Tristan Stohl (SK Schwabach) folgten zwei weitere Mittelfranken auf den Rängen fünf und sechs vor Daniel Wiemann (SV Seubelsdorf), der ebenfalls fünf Punkte erzielte. Bestes Mädchen wurde Sonja Kukulina (SK München Südost) auf Rang 14 mit vier Punkten.
Tim Gresch spielte ein gutes Turnier und belegte mit vier Punkten Platz 18. Fabienne Held startete ausgezeichnet mit 3/4 und bezwang überraschend den oberfränkischen Meister Daniel Wiemann. Leider kam kein weiterer Punkt mehr hinzu, doch die erzielten Punkte reichten für Rang 24. Anna Heidner und Sebastian Lenz bei seinem ersten Turnier holten jeweils zwei Punkte und landeten auf den Rängen 36 und 37.

Das größte Teilnehmerfeld mit 43 Spielern gab es in der U12. Hier gab es einen souveränen Durchmarsch des Topfavoriten Cédric Oberhofer (Bavaria Regensburg) der alle Partien für sich entscheiden konnte. Spannend war dagegen der Kampf um die weiteren Podiumsplatzierungen. Den zweiten Rang sicherte sich letztlich Dennis Gauer (SK Schwabach) mit 5,5 Punkten. Dennis hatte sich nach einer Niederlage in Runde zwei mit drei Siegen sowie einem Remis gegen Adrian Siegl (SW Nürnberg Süd) zurück gekämpft und bezwang in der letzten Runde Georg Dechant (Bavaria Regensburg). Georg wäre bei umgekehrtem Ausgang selbst Zweiter geworden, fiel so aber mit 4,5 Punkten noch auf Rang zehn zurück, was unterstreicht wie eng es vorne zuging. Denn von Platz drei bis neun wiesen alle Spieler jeweils fünf Punkte auf, wobei Adrian die beste Buchholz (30,0) aufwies und somit Simon Wegmann (SC Erlangen 48/88 – ebenfalls 30,0 aber die schlechtere Summenwertung), Pablo Wolf (SC 1868 Bamberg – 29,5) und Marcel Daoud (SK Freising – 29,0) hauchdünn auf die Plätze verwies.
Knapp war auch die Entscheidung in der Mädchenwertung: Lokalmatadorin Eva Schilay hatte als Siebte zwei Buchholzpunkte mehr auf dem Konto als Verena Kolb (SV Seubelsdorf) und Marie Oberhofer (Bavaria Regensburg), die in allen Wertungen gleichauf waren. Eva hatte sich in den Runden zwei und drei Cédric und Simon geschlagen geben müssen, kämpfte sich jedoch mit vier Siegen zurück in die Spitzengruppe und wurde mit dem Sieg in der Mädchenwertung belohnt.
Paul Neppert und Johannes Hierl hatten beide nach sechs Runden drei Punkte auf dem Konto und trafen in der letzten Runde aufeinander. Paul setzte sich durch und landete auf Rang 16, für Johannes reichte es für Platz 33. Katharina Ehrensberger holte zwei Punkte und klassierte sich auf Rang 41. Lukas Lorenz und Johanna Mederer vom WGG schlugen sich achtbar und belegten mit drei bzw. zwei Punkten die Plätze 31 und 39.

In der U14 waren 26 Teilnehmer am Start und am Ende setzten sich die beiden Favoriten Kirill Myagkov (SC Noris-Tarrasch Nürnberg) und Valentin Krasotin (SW Nürnberg Süd) mit je 5,5 Punkten durch, wobei Kirill 1,5 Buchholzpunkte mehr aufwies. Doch lange sah es nach einer Überraschung durch Thomas Hollmann (SG Büchenbach/Roth) aus. Er bezwang in Runde drei Sven Wegmann (SC Erlangen 48/88) und danach auch Kirill, womit er mit 4/4 in Führung lag. Anschließend trennte er sich von seinem Vereinskollegen Andreas Kellmann – zu diesem Zeitpunkt mit 3,5 Punkten erster Verfolger – remis und blieb auch gegen Daniel Bodky (SC Forchheim) ungeschlagen. Erst die Niederlage in der letzten Runde gegen Valentin stürzte den Tabellenführer, der sich jedoch dank der besseren Buchholz (30,0) den dritten Platz vor Sven (29,0), Andreas (28,5) und Daniel (21,0) sicherte.
Simon Drechsel startete exzellent ins Turnier, gewann die ersten beiden Partien und trotzte Kirill anschließend ein Remis ab. Durch die folgenden Niederlagen gegen Andreas und Sven konnte er nicht mehr in den Kampf ums Podium eingreifen, sicherte sich aber mit zwei Siegen zum Abschluss mit 4,5 Punkten noch den siebten Platz. Ein gutes Turnier spielten auch Timon Götz auf Rang elf mit vier Punkten und Richard Meinl auf Platz dreizehn mit 3,5 Punkten. Ralf Pröbster konnte in seinem ersten Turnier eine Partie gewinnen und belegte Rang 25. Jonas Schmidt vom WGG erzielte hervorragende 3,5 Punkte gleichbedeutend mit Platz 15, Anton Renker landete mit zwei Punkten auf Rang 24.

23 Teilnehmer traten in der U16 an und obwohl etliche starke Spieler mit von der Partie waren gab es einen Durchmarsch zweier Spieler die alle Partien gewannen und gegeneinander remisierten. Da sie auch buchholz- und summenwertungsgleich waren, dieselbe Anzahl an Siegen aufwiesen und der direkte Vergleich ja Remis geendet hatte, musste mit der SoBe die Sechstwertung (!) die Entscheidung bringen und hier hatte Daniel Diller (SC Erlangen 48/88) mit 25.00 zu 24.25 das bessere Ende zum Leidwesen von Florian Ott (SG Siemens Amberg) für sich. Den dritten Platz sicherte sich mit fünf Punkten Kristin Braun (SC Forchheim), die gleichzeitig auch die Mädchenwertung für sich entschied. Kristin musste sich nur den beiden Erstplatzierten beugen und konnte die restlichen Partien gewinnen, darunter auch die entscheidende in der letzten Runde gegen Solomon Kulok (SC Noris Tarrasch Nürnberg). Solomon führte als Vierter eine Gruppe von zehn Spielern mit jeweils vier Punkten an, die sich im Laufe des Turniers die Punkte gegenseitig wegnahmen.
Dazu gehörte auch Maximilian Lutter der letztlich auf Rang zwölf landete, ein Sieg in der letzten Runde und er wäre Vierter geworden. Maxi schlug sich in dem Feld achtbar, konnte aber keinen Bigpoint gegen einen nominell stärkeren Gegner holen. Dafür erzielte er jeweils ein Remis gegen Katharina Mehling (Spvgg 1946 Stetten) und Fabian Meulner (SW Nürnberg Süd). Geschlagen geben musste er sich lediglich Kevin Zhao (SC Erlangen 48/88) und Dennis Müller (SC Kreut).

In der U18 gab es mit zehn Teilnehmern erst zum zweiten Mal seit 2001 wieder ein zweistelliges Teilnehmerfeld. Hinzu gesellte sich noch Florian Walter (SV Lauf) als einziger U20-Spieler. Den Hinweis dass er sich seinen U20 Pokal verdienen muss setzte er eindrucksvoll um. Er wurde seiner Favoritenrolle trotz harter Konkurrenz gerecht und holte mit sechs Punkten den Turniersieg. Einzig gegen Pascal Dasch (TSV Mainburg) musste er in der sechsten Runde eine Niederlage hinnehmen, ansonsten schlug er alle Verfolger auf den Rängen zwei bis acht. Pascal hatte durch diesen überraschenden Erfolg beste Chancen auf den zweiten Platz gleichbedeutend mit dem Sieg in der U18. Doch in der letzten Runde übersah er gegen Lokalmatador Kevin Beesk mit Mehrbauer und besserer Zeit eine Mattkombination. Damit sicherte sich Kevin sensationell den Sieg in der U18. Er spielte das mit Abstand beste Jugendturnier seiner Karriere: nach einem Remis gegen den Setzlistenzweiten Andreas Stadler (SK München Südost) bezwang er sowohl Jonas Andre als auch Felix Baier (beide SV Ilmmünster). Nach der Niederlage gegen Florian konnte er sich auch gegen Samir Askri (SG Siemens Amberg) durchsetzen ehe er gegen Pascal den Turniersieg einfuhr. Auf Rang drei landete Jonas mit fünf Punkten, Andreas sicherte sich dank der besseren Buchholz den verbliebenen Podestplatz in der U18 vor Pascal und Felix.

U8

U8 FST

U10

U10 FST

U12

U12 FST

U14

U14 FST

U16

U16 FST

U18/20

U18/20 FST

Bericht bei Neumarkt Online

Comments are closed.