EU Meisterschaft 2017

Posted by Sebastian in Jugend 16/17, _Saison 16/17 | Kommentare deaktiviert für EU Meisterschaft 2017

Vom 2. – 10. August finden im österreichischen Mureck die 15. EU Meisterschaften statt und bereits zum dritten Mal nach 2013 und 2016 ist der SK Neumarkt vertreten. Der Deutsche Schachbund nominierte #15 Vinzenz Schilay für die U8 und #22 Maria Schilay für die U14.

Turnierseite


Vinzenz stand zum Auftakt aus der Eröffnung heraus leicht schlechter, wurde dann aber zu einem Angriff auf den langrochierten König förmlich eingeladen und setzte alsbald Matt. Dafür bekam er es in der zweiten Runde mit dem Setzlistenersten zu tun, der allerdings seine Auftaktpartie verloren hatte. Die Eröffnung spielte Vinzenz tadellos und stand im Mittelspiel leicht besser als er einen Abzugsangriff auf die gegnerische Dame erspäht hatte. Dieser war aber alles andere als lukrativ, kostete er doch beide Türme und einen Läufer und wenig später wurde Vinzenz auf der Grundreihe mit einem Opfer Matt gesetzt. In Runde drei bekam Vinzenz den Schweizer Lionel Gut zugelost, der in der ersten Runde den Topgesetzten bezwingen konnte. Vinzenz verpasste es in der Eröffnung in Vorteil zu kommen und hatte dann Glück, dass sein Gegner einen Figurengewinn übersah. Trotzdem gingen im weiteren Verlauf zwei Bauern verloren, ehe der Schweizer noch ein Geschenk in Form seines Läufers verteilte, den er auf das falsche Feld gezogen hatte. Danach übernahm Vinzenz das Kommando und entschied die Partie mit einer Springergabel endgültig. In der Runde darauf kam es zum Rematch gegen den Österreicher Tobias Englisch, den Vinzenz im Vorjahr in der letzten Runde bezwingen konnte. Diesmal verlor er jedoch zwei Figuren und musste die zweite Niederlage hinnehmen. Sehr einseitig verlief die Partie darauf als Vinzenz mit dem Einsammeln des dargebotenen Materials fast nicht hinterherkam. In der sechsten Runde lieferten sich Vinzenz und sein Gegenüber ein wildes Gemetzel in der beide mehrmals besser gestanden sind, aber letztlich lief Vinzenz ins Matt. Am siebten Tag endete Vineznz 1-0-1-0-1-0-Serie, dabei konnte er dank einer Fesselung einen Springer erobern. Allerdings verpasste er es vorher eine Springergabel abzuwehren, die eine Qualität kostete und nach dem späteren Damentausch war gegen den Freibauern seines Kontrahenten nichts mehr zu machen. Dadurch war Vinzenz in der vorletzten Runde spielfrei und zum Abschluss mit einer Mehrfigur auf einem guten Weg ehe er einen Turm einbüßte.

Maria tauschte in der Auftaktpartie unnötigerweise ihren guten Läufer und geriet danach in eine passive Stellung. Sie versuchte sich zu befreien, übersah aber einen taktischen Schlag der einen Bauern kostete. Danach kamen dominomäßig noch zwei Weitere abhanden, was ihr Gegenüber im Bauernendspiel sicher verwertete. In Runde zwei rochierte Maria in den gegnerischen Angriff und es hätte schon herausragender Verteidigung bedurft um da unbeschadet rauszukommen. So nahm es den erwarteten Lauf und der Angriff schlug durch. In Runde drei eroberte Maria früh mit einem taktischen Schlag einen Bauern, entschied sich danach aber erneut für die lange Rochade, was umgehend taktisch widerlegt wurde und eine offene Königsstellung zur Folge hatte. Mit zwei Mehrbauern auf der Habenseite jagte die Gegnerin Marias König mit Dame und Turm in die Brettmitte und stand kurz vor der Entscheidung, als sie ohne Not Maria eine Mattkombi servierte. Diese nahm das Geschenk aber nicht an, hatte jedoch dank eines vorgerückten Freibauers nun ein Pfund mit dem sie wuchern konnte und man einigte sich in ausgeglichener Stellung auf remis. In Runde vier war es diesmal der Gegner der trotz halboffener b-Linie die lange Rochade ausführte, was Maria gute Angriffsperspektiven gegeben hätte. Stattdessen ging sie volles Risiko mit einer langen taktischen Variante, deren Ende kaum zu berechnen war. Statt der erhofften Mehrquali stand sie am Ende mit Turm und fünf Bauern gegen das Läuferpaar und sechs Bauern da, weil der Springer von h1 nicht mehr zurück ins Spiel gefunden hatte. Zwar hatte der Gegner nur Isolani und Doppelbauerisolani auf dem Brett und Maria konnte zunächst eine Blockade errichten, was die Läufer im Zaum hielt. Diese konnte aber langfristig nicht aufrechterhalten werden und das Läuferpaar setzte sich problemlos durch. Dadurch kam es in der Runde darauf zum innerdeutschen Duell mit Angelina Jacoby (Leegebrucher Schachfreunde) gegen die Maria bei der ODEM U25B 2016 die Oberhand behalten hatte. Diesmal konnte sich keine der beiden einen nennenswerten Vorteil erspielen, aber Angelina überschritt in einem ausgeglichenen Endspiel die Zeit. In der nächsten Partie war Maria am Königsflügel die ganze Zeit über am Drücker, verpasste es aber daraus Kapital zu schlagen. Als die Stellung verflacht war, übersah die Gegnerin einen drohenden Figurenverlust. Tags darauf agierte Maria im Mittelspiel zu passiv, dabei hätte sie mittels eines Bauernhebels im Zentrum die Initiative ergreifen können. So hatte der Gegner genügend Zeit einen Figurengewinn vorzubereiten nachdem Maria ihren Läufer eingebaut hatte. Allerdings ließ ihr Gegenüber später zu, dass Marias Dame aktiv wurde und sie bekam drei Bauern, ehe das Drama in Form von Springergabeln endgültig seinen Lauf nahm. Zuerst übersah der Gegner einen taktischen Schlag, wonach Maria eine Quali erobern konnte und die Damen vom Brett bekam. Allerdings lief sie beinahe umgehend selbst in eine Springergabel und der Turm war weg. Damit waren ihr fünf Bauern verblieben gegen einen des Gegners zusammen mit Springer und Läufer. Die Bauern waren nicht zu halten und Mattsetzen mit L+S stellte auch kein Hindernis dar. In der achten Runde geriet Maria im Mittelspiel unter starken Figurendruck, was Material kostete, so dass die Gegnerin ins gewonnene Bauernendspiel abwickeln konnte. Zum Abschluss verlor Maria im Mittelspiel einen Bauern, das Turmendspiel wäre aber noch zu halten gewesen wenn sie nicht mit einem Bauernzug ihren Turm von der Verteidigung der dritten Reihe abgesperrt hätte.

U8:
R1: Schilay Vinzenz – Antenreiter Lena (AUT) 1:0
R2: Guba Viktor (AUT/1498) – Schilay Vinzenz 1:0
R3: Schilay Vinzenz – Gut Lionel (SUI) 1:0
R4: Englisch Tobias (AUT/1053) – Schilay Vinzenz 1:0
R5: Obesnikova Tsvetana (BUL) – Schilay Vinzenz 0:1
R6: Schilay Vinzenz – Kienböck Samuel (AUT/1070) 0:1
R7: Svoboda Ondrej (TCH) – Schilay Vinzenz 1:0
R8: Schilay Vinzenz – spielfrei +:-
R9: Schilay Vinzenz – Stoll Lucia (FRA) 0:1

U14:
R1: Ruchko Denis (IRL/1800) – Schilay Maria (1365) 1:0
R2: Schilay Maria (1365) – Stern Urban (SLO/1604) 0:1
R3: Stadlinger Lea (AUT/1444) – Schilay Maria (1365) remis
R4: Shilkin Aleksei (EST/1547) – Schilay Maria (1365) 1:0
R5: Schilay Maria (1365) – Jacoby Angelina (1216) 1:0
R6: Schilay Maria (1365) – Ni Laighleis Aisling (IRL/1212) 1:0
R7: Stadlinger Matthias (AUT/1569) – Schilay Maria (1365) 1:0
R8: Bevanda Ema (KRO/1582) – Schilay Maria (1365) 1:0
R9: Schilay Maria (1365) – Lazniewski Tadeusz (POL/1325) 0:1

Comments are closed.