Bayerische Schulschach 2015

Posted by Sebastian in Jugend 14/15, _Saison 14/15 | Kommentare deaktiviert für Bayerische Schulschach 2015

20150314_BaySchulschach2015 (0)Am 14. März fanden in Neumarkt die Bayerischen Schulschachmeisterschaften statt, die in Kooperation vom Ostendorfer und dem Willibald-Gluck-Gymnasium Neumarkt, dem SK Neumarkt sowie der Oberpfälzer Schachjugend ausgerichtet wurden. Im Vergleich zur letzten Austragung in Neumarkt 2006 ist das Turnier noch um einiges gewachsen: 92 Mannschaften kämpften in neun Wertungsklassen um den Meistertitel, hinzu kamen noch 14 Teilnehmer bei den Bayerischen Lehrermeisterschaften, so dass über 500 Spielerinnen und Spieler an den Brettern saßen. Dank der in Neumarkt traditionell guten Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein sowie der tatkräftigen Unterstützung der Oberpfälzer Schachjugend konnte dieses Riesen-Event reibungslos über die Bühne gebracht werden. Erfreulicherweise gab es auch für die beiden Ausrichter Erfolge zu vermelden: das WGG verpasste in der WK III nur hauchdünn den Titel und stand als Dritter erstmals seit 2010 wieder auf dem Podium, das OG holte bei seiner dritten Teilnahme in Folge als Dritter der WK I seinen ersten Podestplatz.


Um 10h begrüßten die Direktoren der beiden Gymnasien Ulrike Severa (OG) und Bernhard Schiffer (WGG) die zahlreichen Schachfreunde aus ganz Bayern in der Aula des Ostendorfer Gymnasiums und wünschten allen viel Erfolg. Danach sprach der Schirmherr der Veranstaltung Staatssekretär Albert Füracker ein Grußwort und freute sich darüber, dass „die wichtigste Veranstaltung in Bayern an diesem Tag“ in seinem Heim-Landkreis stattfindet. Der bayerische Schulschachreferent Walter Rädler führte im Anschluss die Ehrung der Bayerischen Schachlehrer 2015 durch und die Theo-Betz-Grundschule Neumarkt erhielt das Qualitätssiegel „Deutsche Schachschule“ überreicht. Schließlich begrüßten die Schulschachleiter Franz Xaver Beer (WGG) und Jürgen Goth (OG), die für die Organisation hauptverantwortlich zeichneten, die Anwesenden und starteten das Turnier.

In der WK I traten zwölf Mannschaften in sieben Runden Schweizer-System gegeneinander an. Schon nach zwei Runden hatte nur noch das Allgäu-Gymnasium Kempten eine weiße Weste nachdem man das hocheingeschätzte Maria-Theresia-Gymnasium München überraschend mit 3:1 geschlagen hatte. In Runde vier schüttelte man auch den ärgsten Verfolger, das Wilhelm Hausenstein Gymnasium München mit einem 3:1 Erfolg ab und lag somit zwei Punkte vor dem Ostendorfer Gymnasium (Maximilian Lutter, Simon Drechsel, Timon Götz und Johannes Hierl), das wie das Allgäu-Gymnasium nicht zu den Topfavoriten zählte, sich nach einer 1;5:2,5 Auftaktniederlage gegen WHG München aber mit drei Siegen nach vorne gekämpft hatte. Andere heiße Podestkandidaten hatten dagegen schon Federn gelassen wie das Albrecht Altdorfer Gymnasium Regensburg mit einer 1:3 Niederlage gleich zu Beginn gegen das Friedrich Dessauer Gymnasium Aschaffenburg oder sich gegenseitig die Punkte weggenommen.
Im Spitzenduell der Runde fünf nahm das OG dem Allgäu-Gymnasium den ersten Punkt ab: Maxi und Timon gewannen ihre Partien, Simon und Johannes mussten sich geschlagen geben. Dadurch schlossen AAG Regensburg mit einem überraschenden 4:0 Kantersieg obwohl das Spitzenbrett pausierte gegen WHG München sowie MTG München mit einem knappen 2,5:1,5 Erfolg über FDG Aschaffenburg zum OG nach Punkten auf. In der sechsten Runde verpasste es das AAG das Titelrennen noch einmal richtig spannend zu machen und unterlag dem Allgäu-Gymnasium mit 1:3. Im zweiten Topduell unterlag das OG MTG München mit 1,5:2,5 nachdem an den mittleren Brettern die Punkte abgegeben werden mussten. Somit lag das Allgäu-Gymnasium mit 11 Punkten weiter alleine in Front vor MTG München mit 9. Sehr spannend war der Kampf um Rang drei: OG und AAG waren punkt- und brettpunktlgeich, zudem wiesen auch das Spessart-Gymnasium Alzenau, FDG Aschaffenburg sowie WHG München 7 Punkte auf.
Das Allgäu-Gymnasium gab sich auch in der letzten Runde keine Blöße mehr und sicherte sich mit einem 3:1 über Alzenau den Titel. Herzlichen Glückwunsch an Nicolas Lagassé, Marcel Martin, Thomas Mayer, Lukas Schneider und Janek Garber. MTG setzte sich im Münchner Derby gegen WHG mit 3:1 durch und sicherte sich die Vize-Meisterschaft. Aber im Kampf um Rang drei blieb es spannend: das OG behielt gegen FDG Aschaffenburg mit 3,5:0,5 die Oberhand, aber auch AAG Regensburg bezwang das Stiftland Gymnasium Tirschenreuth mit demselben Ergebnis. Und das beudetete dass die beiden Teams punkt- und brettpunktgleich waren, aber nicht direkt aufeinadergetroffen waren. Somit musste ein Blitz-Stichkampf die Entscheidung um den letzten Podestplatz bringen. Hierbei konnten Simon und Timon gewinnen, aber Johannes verlor. Nun entschied die Partie zwischen Maxi und Georg Dechant, Ersterem reichte ein Remis, bei einem Sieg von Georg hätte das vorderste Gewinnbrett bei Gleichstand nach Berliner Wertung zu Gunsten von AAG den Ausschlag gegeben. Georg hatte die bessere Zeit doch als Maxi noch 19 Sekunden auf der Uhr hatte, ließ er eine dreifache Stellungswiederholung zu, die Maxi reklamierte und auch vom Schiedsrichter beobachtet wurde. Damit hatte das OG den Stichkampf 2,5:1,5 gewonnen und feierte den ersten Podetplatz bei einer Bayerischen Schulschachmeisterschaft.
Die beste Einzelbilanz auf Brett 1 wies Andreas Kellmann (Gymnasium Roth) mit 6,5 Punkten auf, an Brett 2 Alexander Eichler (MTG) sowie Tobias Schwarz (Alzenau) mit 5,5 Punkten, an Brett 3 Max Köhler (MTG) sowie Anton Silberstein (Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg) mit 7/7 und an Brett 4 Johannes Hierl (OG) mit 5,5 Punkten.

WK I

WK I mit Einzelresultaten

WK I Einzelrangliste

In der WK II traf einer der Topfavoriten, das Dürer-Gymnasium Nürnberg (Titelträger in der WK III im Jahr zuvor), gleich in der ersten Runde auf einen weiteren Podestkandidaten, das Bodensee-Gymnasium Lindau, und behielt mit 2,5:1,5 die Oberhand. Auch in den folgenden beiden Runde hielten sich die Nürnberger schadlos, genau wie das Humboldt Gymnasium Schweinfurt, so dass die beiden Teams punkt- und brettpunktgleich an der Spitze lagen.
Runde vier sah dann das direkte Duell der Beiden und hier setzte sich das Humboldt Gymnasium mit 3:1 durch. Danach gab das Dürer-Gymnasium gegen das Maria-Theresia-Gymnasium einen weiteren Punkt ab, während das Humboldt Gymnasium seinen Siegeszug mit einem 3:1 über das Gymnasium Tegernsee fortsetzte. In der sechsten Runde gegen MTG München wäre der Spitzenreiter beinahe das erste Mal gestrauchelt nachdem die Spitenbretter eineinhalb Punkte abgeben mussten. Aber an den hinteren Brettern konnten die Partien zum 2,5:1,5 siegreich zu Ende gebracht werden. Eine Runde später folgte dann doch der erste Punktverlust gegen den hartnäckigsten Verfolger aus Lindau, da diesmal die Bretter 3 und 4 unterlagen. Mit einem 3:1 über das Arnold-Gymnasium Neustadt bei Coburg sowie einem knappen 2,5:1,5 Erfolg gegen das Donau-Gymnasium Kelheim sicherte sich das Humboldt-Gymnasium (Johannes Mann, Simon Li, Jakob Suhl und Daria Topolnitski) mit 17 Punkten den Meistertitel.
Das Rennen um Rang zwei entschied das Dürer-Gymnasium mit 15 Punkten für sich, da das Bodensee-Gymnasium Lindau in der vorletzten Runde gegen Kelheim nicht über ein 2:2 hinauskam und somit auf 14 Zähler kam.
Dem Team des WGG (Elias Hegelheimer, Jonas Schmidt, Jakob Brendel und Loreal Bajgora – allesamt keine Vereinsspieler!) blieb ein Mannschaftspunkt leider verwehrt, beim knappen 1,5:2,5 gegen das Viscardi-Gymnasium Fürstenfeldbruck war man aber nah dran. Elias ließ mit einem Sieg über Michael Huber (Tegernsee/1695) sowie zwei Remis gegen Tobias Walter (MTG/1822) und Ekaterina Alferova (Fürstenfeldbruck/1153) aufhorchen, die restlichen Teammitglieder erzielten immerhin je ein Remis.
Die beste Punktausbeute an Brett 1 hatte Johannes Mann (Humboldt Gymnasium) mit 8 Punkten, an Brett 2 Cornelius Mühlich (Kelheim) sowie Simon Li (Humboldt Gymnasium) mit 7,5 Punkten, an Brett 3 Yannick Wyss (Bodensee-Gymnasium) mit 7 Punkten und an Brett 4 Vittorio Freitag (Bodensee-Gymnasium) mit 7,5 Punkten.

WK II

WK II mit Einzelresultaten

WK II Einzelrangliste

Ein wahres Herzschlagfinale gab es in der WK III, aber der Reihe nach. Mit dem Ohm-Gymnasium Erlangen, dem Gymnasium bei St. Stephan (Vorjahressieger in der WK IV), dem Goethe-Gymnasium Regensburg, dem Dalberg-Gymnasium Aschaffenburg sowie dem WGG Neumarkt (Lorenz Schilay, Paul Neppert, Eva Schilay und der vereinslose Max Hermann) gab es eine ganze Reihe heißer Podestkandidaten. Den besten Start erwischte das Ohm-Gymnasium mit drei souveränen 4:0 Erfolgen. Der Rest des Favoriten-Quartetts traf schon in Runde eins aufeinander: das Dalberg-Gymnasium und das Gymnasium bei St. Stephan teilten die Punkte, während das WGG das Goethe-Gymnasium überraschend deutlich mit 3,5:0,5 bezwingten konnte (Lorenz gewann dabei gegen Cédric Oberhofer (2010)), nachdem man bei den Oberpfalzmeisterschaften noch 1,5:2,5 unterlegen war. Die Freude der Neumarkter wehrte aber nur kurz, denn schon die Runde darauf traf man auf den nächsten Hochkaräter St. Stephan und diesmal unterlag man 1:3. Zu allem Überfluss gab man in Runde drei vollkommen unnötig ein Unentschieden gegen das Maria-Theresia Gymnasium München ab. Lorenz und Eva gewannen ihre Partien, aber Max unterief ein ungültiger Zug und Paul verlor in gewonnener Stellung komplett den Faden.
In der vierten Runde gab auch das Ohm-Gymnasium den ersten Punkt ab und trennte sich vom Goehte-Gymnasium 2:2 Unentschieden. Somit konnte das Gymnasium bei St. Stephan mit einem souveränen 4:0 über MTG München zum Spitzenreiter aufschließen. Eine Runde später übernahm St. Stephan mit einem 4:0 über das Anton-Bruckner-Gymnasium Straubing selsbt die Spitze, da das Ohm-Gymnasium eine 1:3 Niederlage gegen das WGG hinnehmen musste. Dabei schlug Lorenz mit Florian Dürr auch den zweiten 2000er des Teilnehmerfeldes.
In den Runden sechs und sieben gab es das gleiche Bild: die Favoriten gaben sich keine Blöße und so marschierte das Gymnasium bei St.Stephan zwei Punkte vor dem Verfolgertrio Ohm-Gymnasium, Goethe-Gymnasium und WGG voraus. Doch in Runde acht spitze sich das Ganze weiter zu: das Ohm-Gymnasium stürzte den Spitzenreiter mit einem 3:1 Erfolg und da sowohl das Goethe-Gymnasium als auch das WGG jeweils 4:0 gewannan waren nun vier Teams punktgleich! Nach Brettpunkten hatte das Ohm-Gymnasium (25) kanpp die Nase vorn, dahinter lagen St. Stephan (24,5), das Goethe-Gymnasium (24) und das WGG (22,5) auf der Lauer.
Das WGG legte in der letzten Runde mit einem 4:0 gegen das Johannes Turmaier Gymnasium vor und harrte nun der Dinge. Das Ohm-Gymnasium hatte mit dem Dalberg-Gymnasium einen schweren Brocken, setzte sich aber mit 2,5:1,5 durch. Das Gymnasium bei St.Stephan und das Goethe-Gymnasium kämpften im direkten Duell um den Titel, der Verlierer würde aber sogar das Podest verpassen. Letztlich entschied ein Dameneinsteller an Brett 1 zu Gunsten von St. Stephan, das sich mit 3:1 durchsetzen konnte. Damit lagen das Ohm-Gymnasium, St. Stephan und das WGG mit 15 Punkten in Front und während das WGG einen Brettpunkt Rückstand aufwies, lagen die beiden Anderen auch noch nach Brettpunkten gleichauf! Da aber das Ohm-Gymnasium den direkten Vergleich für sich entschieden hatte, sind Florian Dürr, Simon Wegmann, Marius Müller und Alexander Procelewski Bayerischer Meister.
Bemerkenswert war das sportliche Verhalten vom Betreuer des Gymnasiums bei St. Stephan Aleksandar Vuckovic nach dem Turnier. Er machte die Turnierleitung auf ein falsch eingetragenes Ergebnis aufmerksam. Denn sein Team hatte in Runde drei gegen das König-Karlmann-Gymnasium Altötting eben nicht 4:0 gewonnen wie es irrtümlich eingetragen wurde, sondern nur 3,5:0,5. Damit verhinderte er, dass bei der Siegerehrung das falsche Team, nämlich sein Eigenes, als Meister geehrt worden wäre und wer weiß ob dieser Irrtum sonst entdeckt worden wäre. Auch wenn sportliche Fairness eigentlich selbstverständlich sein sollte (insbesondere im Leistungssport zeigt die Realität leider oft ein anderes Bild…) kann man dieses vorbildliche Verhalten gar nicht genug würdigen!
Das WGG durfte sich als Dritter über den ersten Podestplatz seit 2010 freuen, muss aber ob des bitteren Punktverlusts in Runde drei letztlich auch der verpassten Titelchance nachtrauern.
Die meisten Punkte an Brett 1 erzielte Zarko Vuckovic (St. Stephan) mit 8 Punkten, an Brett 2 Leon de Andrade (Dalberg-Gymnasium) sowie Simon Wegmann (Ohm-Gymnasium) mit 7,5 Punkten, an Brett 3 Eva Schilay (WGG) mit 8,5 Punkten und an Brett 4 Paul Thorwarth (St. Stephan) mit 7,5 Punkten.

WK III

WK III mit Einzelresultaten

WK III Einzelrangliste

Ein zweigeteiltes Feld gab es in der WK IV: während mit dem Gymnasium Tegernsee, dem Gymnasium Ergolding sowie dem Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg ein Trio früh dem Rest des Feldes enteilt war und die Podestplätze unter sich ausmachte, kämpften die anderen Mannschaften letztens vergebens darum den Führenden ein Bein zu stellen.
Von Beginn an führte Ergolding die Tabelle an und eilte von 4:0 Sieg zu 4:0 Sieg! Erst in Runde sechs (!) gab man beim 3,5:0,5 über das Heinrich-Heine-Gymnasium München den ersten halben Brettpunkt ab. Und dazu bedurfte es schon des Bayerischen U12 Meisters von 2014 Benedikt Huber.
Tegernsee und Aschaffenburg waren derweil schon in Runde zwei aufeinandergetroffen und hatten sich 2:2 getrennt. Danach hielten sie sich im Windschatten des Spitzenreiters und hatten nach sechs Runde schon fünf Punkte Vorsprung auf den Viertplatzierten.
In der siebten Runde setzte sich Ergolding im Favoritenduell auch gegen Aschaffenburg mit 3:1 durch, da an den Spitzenbrettern Sebastian Astner die Oberhand über Jon Englert behielt und Maria Kühne sich gegen Nina Kunisch durchsetzen konnte. Aber in der nächsten Runde stand noch Tegernsee zwischen Ergolding und dem Meistertitel. Und das mit Spannung erwartete Spitzenspiel endete überraschend deutlich mit 4:0 für Tegernsee, die sich nach einem weiteren 4:0 zum Abschluss gegen das WGG mit 17 Punkten den Titel sicherten. Die Bilanz liest sich beeindruckend: achtmal (!) gewann man 4:0 und nur gegen Aschaffenburg gab man beim 2:2 die einzigen beiden Brettpunkte ab. Entsprechend lagen auch in allen Brettwertungen die Tegernseer an der Spitze: Christoph Pölt (1) und Marinus Huber (2) mit je 8 Punkten sowie Jakob Kleine (3) und Franz von Freymann (4) mit je 9 Punkten. Einzig Maria Kühne (Ergolding) wies auf Brett 2 mit 8 Punkten dieselbe Bilanz auf.
Aber auch der Vize-Meister aus Ergolding (16 Punkte) darf sich freuen, qualifiziert doch dieses Jahr erstmals auch der Zweite der WK IV für die Deutsche Meisterschaft. FDG Aschaffenburg komplettierts mit 15 Punkten das Podest.
Für die Teams der ausrichtenden Gymnasien hingen die Trauben hoch und so klassierte sich das WGG (Daniel Henseler, Vincent Wolff, Tom Windsch, The Vuong Nguyen, Pablo Lehner Zapater und Lea Schmidt) auf Rang neun und das OG (Carl-Luca Späth, Daiana Burger, Noah Lehner und Gabriel Bialluch) auf Rang zehn mit jeweils 3 Punkten. Das WGG entschied das „Prestige-Duell“ gegen das OG mit 3:1 für sich und nahm auch dem Fünftplatzierten dem Gymnasium Marktoberdorf ein Unentschieden ab. Das OG schlug das Meranier Gymnasium Lichtenfels mit 2,5:1,5 und erzielte gegen das Albrecht Altdorfer Gymnasium Regensburg ein 2:2.

WK IV

WK IV mit Einzelresultaten

WK IV Einzelrangliste

Die WK Mädchen war wie schon im Vorjahr eine reine Aschaffenburger-Angelegenheit. Das Friedrich-Dessauer-Gymnasium und das Maria-Ward-Gymnasium hatten 2014 das Feld dominiert und so war es auch in diesem Jahr. Doch während FDG im Vorjahr das direkte Duell mit 4:0 für sich entscheiden konnte, trennten sich die beiden Teams diesmal 2:2. Die restlichen Wettkämpfe wurden von beiden Mannschaften jeweils gewonnen, allerdings gab das Maria-Ward-Gymnasium dabei noch 1,5 Brettpunkte ab, wohingegen das FDG (Nadja Berger, Pauline Schnepper, Polina Fuks und Clara Schwind) alles 4:0 gewann und somit den Titel erfolgreich verteidigte. Im Kampf um Rang drei setzte sich das Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg mit 11 Punkten knapp vor dem Gymnasium Tegernsee mit 10 Punkten durch.
Das Ostendorfer Gymnasium (Julia Weidner, Veronika Stadler, Cora-Louisa Späth und Emilia Brandl) feierte einen 3,5:0,5 Erfolg über das Schiller-Gymnasium Hof und trennte sich vom Donau-Gymnasium Kelheim 2:2 Unentschieden. Damit landeten man auf Rang acht.
An jedem Brett gab es eine Spielerin mit der maximalen Punktausbeute von 8/8: Brett 1 Nadja Berger (FDG), Brett 2 Sindy Kail (Maria-Ward Aschaffenburg), Brett 3 Alina Damrich (Maria-Ward Aschaffenburg) und Brett 4 Clara Schwind (FDG).

WK M

WK M mit Einzelresultaten

WK M Einzelrangliste

In der WK Real- und Mittelschule gab es ebenfalls eine erfolgreiche Titelverteidigung durch die Konrad Adenauer Realschule Roding mit Philipp Kammer, Sebastian Hornauer, Timo Heinzelmann und Tobias Kagerer. Sie starteten mit vier Siegen ins Turnier, aber die Realschule Gmund am Tegernsee blieb ihnen hartnäckig auf den Fersen, hatte jedoch gegen die Realschule Kempten in Runde zwei einen Punkt abgegeben. In Runde fünf war die Konrad Adenauer RS spielfrei, so dass Gmund am Tegernsee mit einem 4:0 über die Hans-Scholl-Realschule Weiden II die Führung übernehmen konnte. Danach trafen die beiden Konkurrenten im Kampf um den Titel aufeinander. An den vorderen Brettern setzten sich die Rodinger durch, aber hinten gewann jeweils die RS Gmund am Tegernsee und behielt damit die Tabellenführung. Aber in der letzten Runde hatten nun sie spielfrei und mussten tatenlos mitansehen wie der Titelverteidiger mit einem knappen 2,5:1,5 über die Realschule Bad Kissingen vorbeizog. Den dritten Rang sicherte sich die RS Kempten mit schon vier Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten.
Die beste Einzelbilanz an Brett 1 wies Philipp Kammer (Konrad Adenauer RS Roding) mit 6 Punkten auf, an Brett 2 Sebastian Hornauer (Konrad Adenauer RS Roding) mit 5,5 Punkten, an Brett 3 Leon-Valentin Pfund (RS Gmund am Tegernsee) mit 6 Punkten und an Brett 4 Arne Bonengel (RS Gmund am Tegernsee) mit 6 Punkten.

WK RMS

WK RMS mit Einzelresultaten

WK RMS Einzelrangliste

Ein spannendes Turnier mit zum Ende hin ständig wechselnden Tabellenführern gab es in der WK Grundschule zu bewundern. Zunächst marschierte jedoch die Grundschule Lengdorf mit vier Siegen am Stück voran und lag damit einen Zähler vor der Grundschule Zusamaltheim, die sich in Runde vier 2:2 von der Luzia Grundschule Pflaumheim trennte. Ebenfalls noch ungeschlagen war die Grundschule Garching-West, die mit zwei Unentschieden gegen die Loschgeschule Erlangen sowie die Grundschule Bindlach ins Turnier startete und daher zwei Punkte Rückstand ausfwies.
In der fünften Runde musste auch Spitzenreiter Lengdorf seinen ersten Punkt beim 2:2 gegen die GS Bindlach abgeben, wodurch die GS Zusamaltheim mit einem 4:0 über die GS Königswiesen Regensburg nach Punkten aufschloss. Die GS Garching-West bezwang die Theo-Betz-GS Neumarkt und hielt somit den Anschluss. Eine Runde später gelang auch ein 3:1 Erfolg über die GS Zusamaltheim und da die GS Lengdorf gegen die Luzia GS Pflaumheim mit 1,5:2,5 verlor übernahmen die Garchinger die Tabellenspitze.
Allerdings wehrte die Freude nur kurz, denn in der siebten Runde musste man sich der GS Rottach-Egern mit 1:3 geschlagen geben. Somit zogen die GS Zusamaltheim mit einem 4:0 über die TBS Neumarkt und die GS Lengdorf mit einem 3:1 über die GS Königswiesen Regensburg wieder vorbei und lagen nun punkt- und brettpunktgleich an der Spitze.
In der vorletzten Runde stürzte die GS Rottach-Egern mit einem 3:1 über die GS Zusamaltheim den nächsten Tabellenführer. Dagegen trennten sich die GS Garching-West und die GS Lengdorf 2:2 und damit führte Lengdorf einen Punkt vor Zusamaltheim und Garching-West.
Die Garchinger legten in der letzten Runde mit einem 4:0 Erfolg über die GS Breitenberg vor und sicherten sich somit Rang zwei und die Quali für die Deutsche Meisterschaft. Der Titel wurde derweil zwischen Lengdorf und Zusamaltheim im direkten Duell ausgespielt. Nach hartem Kampf setzte sich Zusamaltheim (Max Wagner, Simon Winkler, Simon Gaugler, Johannes Schäffler, Sebastian Böhm, Hannes Nisseler und Tommy Nitschke) mit 2,5:1,5 durch und sicherte sich mit einem Brettpunkt Vorsprung die Meisterschaft. Die GS Lengdorf komplettierte mit einem Zähler Rückstand das Podest. Knapp am Podest vorbei schrammte die GS Rottach-Egern mit einem weitern Punkt Rückstand auf Rang vier. Dabei hatten sie als Einzige sowohl gegen den Meister als auch gegen den Vize-Meister gewonnen! Allerdings kamen sie erst spät ins Rollen: nach zwei Niederlagen und drei Unentschieden gelang mit vier Siegen ein starker Schlusspurt, der beinahe noch aufs Podest geführt hätte.
Die TBS Neumarkt (Denis Dechand, Sebastian Henseler, Jakob Kraus und Karl Großer) erzielte gegen die GS Königswiesen Regensburg immerhin ein Unentschieden und beendete das Turnier auf Rang zehn.
Die beste Punktausbeute an Brett 1 hatte Nicolas Mooser (GS Lengdorf) mit 8 Punkten, an Brett 2 Katharina Gubler (GS Königswiesen Regensburg) mit 8 Punkten, an Brett 3 Luisa Ibrahim (GS Rottach-Egern) mit 8 Punkten und an Brett 4 Maximilian Martin (GS Garching-West) mit 8 Punkten.

WK GS

WK GS mit Einzelresultaten

WK GS Einzelrangliste

In der neu eingeführten WK Grundschule Mädchen starteten die Grundschule Ingolstadt und die Grundschule Bindlach I mit blütenweißer Weste ins Turnier, wohingegen die GS Garching-West in Runde drei der Theo-Betz-GS Neumarkt 1:3 unterlag. Das direkte Duell der verlustpunktfreien Spitzenreiter entschied Bindlach I mit 2,5:1,5 für sich. Danach gab Bindlach I zwei Unentschieden sowohl gegen die GS Garching-West als auch gegen die GS Windach ab. Davon konnte die GS Ingolstadt aber nicht profitieren, da sie sich Garching-West 0:4 geschlagen geben musste. In der letzten Runde setzte sich Bindlach I im schulinternen Duell gegen Bindlach II knapp mit 2,5:1,5 durch und damit sicherten sich Anna Leykauf, Andrea Ernst, Vanessa Nall und Angelina Vogel die Premieren-Meisterschaft. Rang zwei belegte die GS Ingolstadt dank eines 3:1 über die GS Windach mit 8 Punkten vor der GS Moos (7), die mit einem 2,5:1,5 über die TBS Neumarkt noch an der GS Garching-West vorbeiziehen konnte.
Die TBS (Lisa Kölbl, Thea Harmel, Johanna Knipfer und Sina Ritschel) musste sich nach dem Erfolg über Garching-West gleich dreimal denkbar knapp mit 1,5:2,5 geschlagen geben und wurde Sechster.
Die meisten Punkte an Brett 1 sammelte Isabelle Mamikonian (GS Ingolstadt) mit 5 Zählern, an Brett 2 Jamie Philander (GS Windach) mit 4 Punkten, an Brett 3 Vanessa Nall (GS Bindlach I) mit 5 Punkten und an Brett 4 Emilia Konrad (GS Moos) sowie Angelina Vogel (GS Bindlach I) mit je 5 Punkten.

WK GSM

WK GSM mit Einzelresultaten

WK GSM Einzelrangliste

Der offene Bayerische Grundschul-Cup für vereinslose Spieler wurde wieder im Rahmen der Aktion „Yes2Chess“ von Barclaycard durchgeführt. 16 Mannschaften kämpften in sieben Runden Schweizer-System in der Mensa der beiden Gymnasien um die Qualifikation für das Deutschland-Finale.
Nach drei Runden lag die GS Moos verlustpunktfrei an der Spitze vor der GS Burgweinting und der GS Metten die sich 2,5:2,5 Unentschieden getrennt hatten. Titelverteidiger Windach Könige hatte sich dagegen in Runde zwei Burgweinting mit 1,5:3,5 geschlagen geben müssen.
In der vierten Runde schüttelte Moos mit einem knappen 3:2 Verfolger Metten ab, aber Burgweinting blieb ihnen mit einem 3:2 über Windach Türme auf den Fersen. Eine Runde später trafen Moos und Burgweinting aufeinander und Letztere konnten den Tabellenführer mit 3:2 bezwingen und selbst die Spitze übernehmen. Allerdings konnten sie sich nicht lange über den Sonnenplatz freuen, da die GS Plattling nach zwei Niederlagen in den Runden zwei und drei immer besser in Fahrt gekommen war und auch Burgweinting mit 3:2 niederrang. Dagegen trennten sich Moos und Windach Könige 2,5:2,5 Unentschieden, wodurch sich vor der letzten Runde folgende Tabellensituation ergab: Windach Könige, Moos und Burgweinting lagen mit 9 Punkten in Front, dahinter lauerten Plattling, Schondorf und Bindlach I mit einem Zähler Rückstand.
Genau diese sechs Teams trafen in der letzten Runde auch aufeinander: Burgweinting legte mit einem klaren 5:0 über Schondorf vor, während Moos nicht über ein 2,5:2,5 gegen Bindlach I hinaus kam. Nun musste der Wettkampf zwischen Plattling und Windach Könige entscheiden und die Spannung stieg: beim Stand von 2:2 wurde an Brett 5 noch gekämpft. Der Spieler von Windach hatte schon einen Turm mehr und mit einem Sieg hätten die Könige ihren Titel verteidigt. Doch nach fast dreißig Minuten Kampf war die Partie gekippt und Plattling trug mit 3:2 den Sieg davon.
Damit sicherte sich Burgweinting mit 11 Punkten den Titel vor Plattling und Moos mit je 10 Punkten. Knapp am Podest vorbei schrammten Metten, Windach Könige und Bindlach I mit 9 Punkten.
Die Theo-Betz-GS Neumarkt schickte zwei Teams ins Rennen: TBS I konnte zwei Wettkämpfe gewinnen und spielte zweimal Unentschieden, was für Rang elf gut war, TBS II schlug sich wacker und belegte Rang 16.

Grundschul-Cup

Die Bayerische Lehrermeisterschaft sicherte sich einmal mehr Karsten Schuster mit 6 Punkten. Einzig Moritz Jankowski konnte dem Sieger eine Niederlage beibringen. Moritz Jankowski landete mit 4,5 Punkten auf Platz zwei, allerdings spielte er außer Konkurrenz mit, da er kein Lehrer ist. Somit komplettierten Heinz Martin und Max Riedl das Podest vor dem punktlgeichen Gerd Birner.

Bayerische Lehrermeisterschaften 2015

Comments are closed.